Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Donnerstag
Lokales Potsdam

Heute in Potsdam wichtig: News und Termine für Donnerstag, 27. Mai 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:32 27.05.2021
In der Stadtpolitik spielen heute nochmal der Baumzustandsbericht und das Pandemie-Frühwarnsystem mittels Abwasser eine Rolle. Und das Poetenpack lädt heute zu einer Theatervorstellung in den Q-Hof.
In der Stadtpolitik spielen heute nochmal der Baumzustandsbericht und das Pandemie-Frühwarnsystem mittels Abwasser eine Rolle. Und das Poetenpack lädt heute zu einer Theatervorstellung in den Q-Hof. Quelle: dpa/ MAZ
Anzeige
Potsdam

Gestern hatten wir auf den Aufruf der Stadt- und Landesbibliothek hingewiesen, dass die automatische Ausleihfrist ausläuft und ausgeliehene Medien bitte wieder zurück in die Bibliotheken gebracht werden, jetzt müssen wir an dieser Stelle mitteilen, dass heute in der Zweigbibliothek Waldstadt keine Bücher und anderen Medien abgeholt werden können. Grund sind dringende Umbauarbeiten. Der nächste Abholtermin ist erst kommende Woche. In dringenden Fällen kann der Bestell- und Abholservice in der Hauptbibliothek Am Kanal sowie in der Zweigbibliothek Am Stern genutzt werden.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Umgebaut wurde anscheinend auch die Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI): Für Potsdam wurden gestern nämlich minus sechs Corona-Fälle bestätigt. Auf MAZ-Nachfrage wurde erklärt, dass es derzeit Datenbereinigungen gebe. Dabei sind offenbar so viele Corona-Fälle aussortiert worden, dass die Neuinfektionen nicht zu Buche schlugen.

Erfreulich ist jedoch, dass die Inzidenz in Potsdam weiterhin auf Sinkflug ist – und das hat vermutlich noch nicht einmal mit den „Minus-Infektionen“ zu tun. Die Inzidenz in Potsdam lag am gestrigen Mittwoch bei 41,6 – das letzte Mal hatten wir so einen niedrigen Wert am 10. März 2021.

Trotz der niedrigen Inzidenz hält die Stadt Potsdam übrigens vorerst an der Maskenpflicht auf bestimmten öffentlichen Straßen und Plätzen fest, wo erwartet wird, dass der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann. Diese Regelung „beruhe auf der Eindämmungsverordnung des Landes, die bislang nicht geändert wurde“, so ein Stadtsprecher auf MAZ-Anfrage. Die aktuelle Eindämmungsverordnung für Brandenburg tritt erst, Stand heute, am 9. Juni 2021 außer Kraft.

Die aktuellen Zahlen für Potsdam gibt es jeden Morgen im Corona-Newsblog für Potsdam.

Tipps, Veranstaltungen und andere Termine am Donnerstag

Bühne frei: Die sinkende Inzidenz in Potsdam macht es möglich. Endlich wieder Live-Kultur mit Publikum. In Koproduktion mit dem Brandenburger Theater bringt das Poetenpack die kanadische Komödie „Bärenfalle“ von Rébecca Déraspe in der deutschen Erstaufführung auf die Bühne. Heute ist das Stück im Potsdamer Q-Hof zu sehen. In dieser scharfsinnigen und witzigen Komödie geht es um ein Paar, dass die Kinder zur Großmutter gegeben hat, um endlich mal wieder zu zweit auszuspannen. Mitten im Wald in einer einsam gelegenen Hütte. Leider nicht ganz so einsam wie erhofft, denn die beiden bekommen Besuch. Beginn ist um 19 Uhr.

Kein echter Rembrandt: Vor 35 Jahren erschütterte eine Nachricht die Kunstwelt. Das bis dahin bekannteste Rembrandt-Bild stammt gar nicht vom Meister selbst. Nachdem der Kaiser-Friedrich-Museumsverein 1897 das Bild „Der Mann mit Goldhelm“ für die Gemäldegalerie Berlin angekauft wurde, dauerte es nicht lange und es wurde „zur unangefochtenen Ikone“ – bis eben 1986. Es kristallisierte sich heraus, dass der Meister das Bild vielleicht gesehen, aber nicht selbst gemalt haben kann. Warum das so ist und welche spannenden Geschichten es rund um das Werk noch zu erzählen gibt, weiß Katja Kleinert, Kuratorin für holländische und flämische Malerei des 17. Jahrhunderts. Heute wird sie es uns in einer Zoom-Veranstaltung des Museums Barberini genau erläutern. Beginn ist um 18.30 Uhr, die Teilnahme kostet 8 Euro.

Erinnerung an 1945: Die Autorin und Illustratorin Christa Unzer stellte heute ab 14 Uhr ihr Buch „Thea“ vor, in der sie sich mit ihrer Mutter in einen fiktiven Dialog begibt. Thea ist kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieg 18 Jahre alt. Sie arbeitet seit wenigen Monaten auf dem Gut der Familie Lemke in Protzen, einem Dorf, nordwestlich von Berlin. Dort erlebt Thea die letzten Monate und Wochen des Krieges. Während dieser Zeit vertraut sie ihre Ängste, ihre zunehmenden Zweifel, die dramatischen Erlebnisse während des Trecks, ihre Rückkehr nach Berlin, zu Fuß durch die zerstörte Stadt, aber auch ihre Träume, ihrem Tagebuch an. In dem Buch finden sich zudem Fotografien und eigenen Zeichnungen – es geht schon fast in die Richtung Graphic Novel. Gut, dass sich an die Buchvorstellung direkt ein zweiter Programmpunkt anschließt: Christine Bartlitz vom Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam beschäftigt sich nämlich mit Comics bzw. Graphic Novels, die Teil unserer Erinnerungskultur sind und werden. In ihrem Vortag „Mit Comics Geschichten erzählen“ geht sie genau darauf ein. Die kostenlose Veranstaltung findet online im Videoportal Zoom der Akademie 2. Lebenshälfte e.V. statt, eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Weitere Informationen gibt es unter www.akademie2.lebenshaelfte.de.

Frauen gründen: Drei Potsdamer Unternehmerinnen berichten heute Morgen, wie sie ihre eigene Unternehmensgründung begonnen und umgesetzt haben. Dagmar Köhler-Repp, Aenne Toups-Lamprecht sowie Bettina Reinfeld stellen sich, ihre Idee und natürlich das jeweilige Unternehmen vor und berichten über die jeweils individuellen Schritte auf dem Weg zur eigenen Chefin. Dies ist selbstredend mit Höhen und Tiefen verbunden. Auch die sollen heute Morgen nicht verschwiegen werden. Im Anschluss an die Präsentationen besteht die Möglichkeit mit den drei Unternehmerinnen ins Gespräch zukommen. Ebenfalls in der Zoom-Runde dabei sind Birgit König, Geschäftsstelle „FRAUEN unternehmen“, sowie Klaudia Gehrick von Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Potsdam. Achtung: Jetzt noch schnell anmelden, denn die Zahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Anmeldungen bei Birgit König | Telefon: 0209-1551663 oder per E-Mail an info@frauen-unternehmen-initiative.de.

Kultur- und Umweltausschuss tagen

Um 17.30 Uhr beginnt heute die Videokonferenz des Ausschusses für Kultur. Die Tagesordnung ist überschaubar. Auf die Agenda haben es unter anderem das „Kino Charlott“ und die geplante Plattform zur Abstimmung von Veranstaltungsterminen in Potsdam. Zudem geht es um die „Sichtbarkeit antifaschistischen Gedenkens“ in unserer Stadt und der Straßennamenpool wird näher betrachtet – und da darf Emilie Winkelmann wie berichtet nicht fehlen.

Wesentlich umfangreicher ist die Liste der Tagesordnungspunkte im Umweltausschuss, der um 18 Uhr im Treffpunkt Freizeit zusammenkommt. Dabei haben es auch einige alte Bekannte auf die Agenda geschafft: Beispielsweise der sehr bedenkliche Baumzustandsbericht, das feuchte „Pandemie Frühwarnsystem“ und die immer wieder hervorgeholte Idee eines Brückenbaus vom Kiewitt nach Hermannswerder. Darüber hinaus stehen mehrere Bebauungspläne auf der Tagesordnung, die „Reduzierung des innerstädtischen Lieferverkehrs“ oder Sonnenschutz an ÖPNV-Wartehallen.

Damals war’s

Heute vor 27 Jahren gab Brandenburgs damaliger Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) das Startsignal für die Regionalexpress-Jungfernfahrt der Linie RE1. Vielen Potsdamer Pendlern ermöglichte die Linie 1 von da an eine bequemere und schnellere Fahrt nach Berlin und zurück – wenn keine Gleisbauarbeiten, Schienenersatzverkehr oder zu warmes oder zu kaltes Wetter es verhinderten. Im Großen und Ganzen ist der Regionalexpress RE1 eine Erfolgsgeschichte. Entsprechend groß wurde das 25-jährige Jubiläum vor zwei Jahren gefeiert. Doch auch diese Geschichte hat ein Ende: Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2022 wird der RE 1 nicht mehr von DB Regio bedient, sondern vom Konkurrenten Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (Odeg). Das hatte eine europaweite Ausschreibung ergeben. Der Vertrag mit dem VBB läuft dagegen noch bis Ende 2034. Geplant sind viele Verbesserungen: So soll der RE 1 im 20-Minuten-Takt unterwegs sein. Es wird zweitens mehr Platz im Zug geben, die Zahl der Waggons wird von fünf auf mindestens sechs aufgestockt. Und auch Wlan soll es dann in den neuen „Desiro“-Züge von Siemens geben.

Verkehr in Potsdam

Wer gestern gut durch Potsdam gekommen ist, wird auch heute vermutlich keine (neuen) Probleme haben. Zeit also, um über eine grundsätzliche Sache zu sprechen. Vor dem Hintergrund vieler Unfälle mit Kindern im Potsdam und Umland, bittet die Polizei explizit darum, dass Erwachsene ihrer Vorbildrolle bewusst werden und Kinder für die Gefahren des zunehmenden Straßenverkehrs frühzeitig sensibilisieren. Aber, und das ist genauso wichtig, bitte nicht die Fähigkeiten von kleineren Kindern überschätzen. Straßenverkehr kann gefährlich sein. Im vergangenen Jahr wurden allein im Bereich der Polizeidirektion West 245 Verkehrsunfälle mit Kindern registriert. 181 Kinder wurden dabei leicht sowie 17 schwer verletzt. „In der überwiegenden Zahl der Unfälle waren Kinder die Verursacher (im tatsächlichen Sinne)“, teilte die Polizei mit. Vor allem fahrradfahrende Kinder sind gefährdet, wie die Statistik zeigt. Also Vorsicht, denn „gerade wenn die Temperaturen jetzt wieder steigen [Anmerkung: was so leider aktuell nicht stimmt, siehe unten] sind viele Kinder häufiger zum Spielen oder Radfahren draußen unterwegs“, mahnt die Polizei.

Das Wetter in Potsdam

Von Frühling oder gar Sommer noch keine Spur. Daher wenig Überraschendes beim Wetter: Wenn Sie den Mix gestern gut fanden, werden Sie heute ebenfalls zufrieden sein. Beständiges Wetter mit ein wenig mehr Frühlingscharakter leider erst ab dem Wochenende möglich.

Von MAZonline