Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam heute
Lokales Potsdam

Heute wichtig in Potsdam, Donnerstag, 15. April 2021.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:36 15.04.2021
Mitte April werden rund 30 Rauchschwalben am Bahnhof Griebnitzsee erwartet.
Mitte April werden rund 30 Rauchschwalben am Bahnhof Griebnitzsee erwartet. Quelle: Peter Geisler (Symbolbild)
Anzeige
Potsdam

Die brandenburgische Landeshauptstadt wird wieder mal ein Stückchen schmuckvoller. Heute Mittag wird ein historischer Skulpturenschmuck auf der Ringerkolonnade installiert. Zufällig haben wir die Figuren schon gestern entdeckt. Hier bitteschön:

Zwei Sandsteinputten und eine Vase schmückten seit zwei Jahren die Ringerkolonnade am Stadtschloss. Am heutigen Donnerstag kommen weitere Figuren und Vasen hinzu. Quelle: Bernd Gartenschläger

Die Ringerkolonnade zwischen Stadtschloss und Marstall ließ Friedrich der Große nach Plänen von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff von 1744 bis 1746 errichten. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie teilweise zerstört, später ab- und dann hinter dem Mercure wieder aufgebaut. Seit rund fünf Jahren steht die Ringerkolonnade wieder an ihrem ursprünglichen Platz.

Corona-Lage in Potsdam

Keine guten Nachrichten kamen gestern aus dem Gesundheits- und Innenausschuss des Landtags. Dort hatte Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) bekanntgegeben, dass die Erstimpfungen für Biontech und Moderna in Brandenburg wegen Engpässen bei der Lieferung von Impfstoffen in den nächsten Wochen wahrscheinlich auf Null gefahren werden. Ziel ist es, zumindest die Zweitimpfungen erfüllen zu können. Aber schon das wird wohl sehr knapp, teilte Stübgen mit. Keine schönen Nachrichten. Das kann man auch von den Corona-Fallzahlen in Potsdam nicht behaupten. Gestern ist die Inzidenz kräftig gestiegen und liegt bei 86,5. Das Robert-Koch-Institut hatte gestern 39 Neuinfektionen hatte gemeldet – drei Mal so viel wir vorgestern. Es fehlt nicht mehr viel und Potsdam knackt die 6000er-Marke. Ob es heute schon so weit ist, erfahren wir im Laufe des Morgens und wird im MAZ-Corona-Newsblog veröffentlicht.

Tod im Gartenteich: Heute sagen die Vermieter der Ferienwohnung aus

Auf dm Laufenden halten wir Sie auch in diesem Fall: Das Landgericht Potsdam setzt heute den aufwühlenden Mord-Prozess gegen Wolfgang L. (65) fort. Der Dachdecker hat im Mai 2020 seine Ehefrau (40) erst mit Messerstichen schwer verletzt und dann im Gartenteich ertränktsie hatte sich von ihm getrennt und die beiden Kinder mitgenommen. Nachdem der Angeklagte vor Gericht kein gutes Wort über seine Frau verloren hat und der 15-Jährige Sohn berichtete, wie er versucht hatte, seiner Mutter zu helfen, sind heute die Vermieter der Ferienwohnung, in der das Opfer zuletzt gewohnt hatte, als Zeugen geladen. Die beiden hatten nach der Tat die Frau aus dem Wasser gezogen und versucht, sie zu reanimieren.

Um Gitarren geht es unter anderem bei „Rettet die Clubs“. Quelle: Novacorda

Helft den Clubs, kauft Gitarren!

Damit es in der Kulturszene bald wieder bzw. immer noch läuft, wurde die Aktion „Rettet die Clubs“ gestartet. Musiker und Künstler Alex Molter sowie Filmkomponist und Musiker Michael Beckmann hatten Ende 2020 den Schulterschluss zwischen Musikschaffenden und Musikorten in Berlin initiiert und nun auf Brandenburg erweitert. Ziel ist es, auf die wirtschaftlich prekäre Lage vieler Veranstaltungsstätten aufmerksam zu machen. Kurzerhand starteten sie eine einzigartige Spendenaktion: Alex Molter schuf für namhafte Bands und Künstler und Künstlerinnen künstlerische Gitarrenunikate, die wiederum zu Gunsten von Clubs und Konzertbühnen versteigert wurden. Zahlreiche Bands und Acts wurden gewonnen, die in der zweiten Welle von „Rettet die Clubs“ auch Brandenburger Musikorte unterstützen. In Potsdam ist heute offizieller Auftakt der zweiten Spenden-Aktion. Um 13.30 Uhr erfolgt die Übergabe der Gitarren von Subway to Sally und East Blues Experience an den Lindenpark.

Tipps und Termine für heute in Potsdam

Scheiben werfen: Frisbee-Freundinnen aufgepasst, heute lädt der Hyzernauts e.V. zum kostenlosen Potsdamer Frauen*Golfen ein. Beginn 17 Uhr im Volkspark Potsdam. Der Spaß steht im Vordergrund, es ist also kein Wettkampf oder Turnier. Wer Zeit und Lust hat und sich von dem Aprilwetter (siehe unten) nicht abschrecken lässt, der sollte sich flugs anmelden.

Aus dem Takt: Unser Herz schlägt und schlägt und schlägt. Ununterbrochen pumpt das faustgroße Organ Tag für Tag rund 7.000 Liter Blut durch unseren Körper. Wenn der Herzschlag aus dem Takt gerät, spricht man von Herzrhythmusstörungen. Sie können sowohl harmlos als auch lebensbedrohlich sein. Viele Menschen sind von Herzrhythmusstörungen betroffen, ohne es zu wissen. Heute ab 18.30 Uhr spricht Tobias Plenge – Oberarzt der Klinik für Kardiologie und Leiter für den Schwerpunkt Elektrophysiologie am Klinikum „Ernst von Bergmann“ in Potsdam – über Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von Herzrhythmusstörungen. Die Live-Konferenz findet online statt und ist kostenfrei. Eine Vorab-Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Informationen zur Veranstaltung stehen unter www.klinikumevb.de. Die nächste Termin der digitalen Veranstaltungsreihe steht auch schon fest: Am 20. Mai geht es um Thema „Demenz“.

Blick nach oben: am Donnerstag, 15. April 2021, ist es wieder soweit: Der nächste Vortrag der virtuellen Babelsberger Sternennächte des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) wird ab 18 Uhr auf dem Youtube-Kanal „Urknall, Weltall und das Leben“ ausgestrahlt. Ralf-Dieter Scholz hält einen Vortrag zum Thema: „Braune Zwerge und Rote Zwergsterne in der lokalen Umgebung unserer Sonne“ Die Sterne in der unmittelbaren Umgebung der Sonne sind in der Mehrzahl kühle rote Zwergsterne. Cool ist auch die Suche nach noch verborgenen, unscheinbaren kosmischen Nachbarn. Denn dabei gibt es erstaunlich viel zu entdecken, vor allem extrem schwach leuchtende Braune Zwerge. Übrigens ist auch hier der nächste Termin der Veranstaltungsreihe am 20. Mai, Thema: Dunkle Materie und der Tanz der Zwerggalaxien.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Für GNTM-Gucker: Heute Abend wird Beelitz-Heilstätten, wenige Kilometer von Potsdam entfernt, in den Fokus von ein paar Millionen Menschen rücken. Um 20.15 Uhr wird auf Pro Sieben eine neue Folge von „Germany’s next Topmodel“ (GNTM) ausgestrahlt – und da gucken durchschnittlich bis zu drei Millionen Menschen zu. Die ehemalige Lungenheilanstalt lockt eben nicht nur Horrorfilm-Fans und Randalierer, sondern auch Topmodels an. In der heutigen Episode steht ein Art-Shooting an. Es geht „um den Einzug in die Top 10 bei ,Germany’s Next Topmodel’ 2021“, berichtete die Produktionsfirma im Voraus. Rund um die ehemalige Lungenheilanstalt und den Baumkronenpfad werden sich die Models in Pose werfen.

Germany’s Next Topmodel – hier: Soulin – in Beelitz-Heilstätten. Quelle: Prosieben/Richard Hübner

Sie fragen sich, welchen Potsdam-Bezug das hat? Nun ja, für den Fall, dass Sie heute in einer (virtuellen) Runde die Show mit Freunden gucken, bieten wir hier ein paar Potsdam-Facts, mit denen alle Potsdamer GNTM-Fans heute Abend glänzen können:

  • Eine der ersten Kandidatinnen bei Heidi Klum war 2006 eine Potsdamerin. In der ersten Staffel von „Germany’s next Topmodel“ nahm die damals 16-jährige gebürtige Potsdamerin Luise Mikulla an der Show teil.
  • Sie schaffte es in die Endrunde der letzten 32 Models – von insgesamt 11.637 Kandidatinnen. Am Ende landete sie auf Platz 7 – einen Platz vor Micaela Schäfer. Den Sieg trug damals Lena Gercke davon. Luise berichtete nach der Show, dass sie von der Atmosphäre hinter den Kulissen angenehm überrascht gewesen war. Eigentlich habe sie „Zickenterror” befürchtet, „aber ich wurde positiv überrascht und habe sogar Freundschaften geschlossen”, so Luise nach ihrer Showerfahrung.
  • In der 6. Staffel schaffte es erneut eine Potsdamerin in die GNTM-Endrunde: Franziska König kam auf Platz 18.
  • Die Initialen FK, wie Franziska König, scheinen ein gutes Omen zu sein – und wenn sie dann noch Franziska mit Vornamen heißen, umso besser: Das wohl bekannteste Potsdamer Model heißt Franziska Knuppe. Sie hat zwar nicht bei „Germany’s next Topmodel“ mitgemacht, wurde aber von dem zeitweiligen GNTM-Juror Wolfgang Joop in einem Potsdamer Café entdeckt. Knuppe moderierte dann 2008 im Schweizer Fernsehen das Format „Supermodel“, war in TV-Krimi-Serien zu sehen und ist seitdem von keinem Event in Potsdam wegzudenken.
  • Der eben genannte Wolfgang Joop, seine Zeichens auch Potsdamer, war für zwei Staffeln (fester) Juror neben Heidi Klum und Thomas Hayo. 2014 mit der Staffel 10 endete die Zusammenarbeit des Potsdamers mit Pro Sieben wieder. Er trat später noch als Gast-Juror auf.
  • 2020, in der letztjährigen Staffel, hätte Joop vor seiner Haustür die kommenden Topmodels beobachten können: Pro Sieben hatte die Teilnehmerinnen zu einem Fotoshooting ins Krongut Bornstedt geladen. Joop lebt wenige Meter davon entfernt.

So, jetzt sind Sie bestens für den TV-Abend gerüstet.

Der Countdown läuft: Heute startet die 43. Online-Versteigerung der Stadt Potsdam. Ab 18 Uhr kann für mehr als 120 Fundsachen mitgeboten werden. Bereits jetzt können Interessierte unter dem Link www.potsdam.de/fundsachen die angebotenen Sachen stöbern. Und wie gehabt ticken die Uhren in Potsdam etwas anders: Diese Auktion startet mit dem Höchstpreis und sinkt peu à peu bis zum jeweiligen Mindestgebot. Die Fundsachen werden also immer preiswerter – und ein pokern muss man auch: Wann ist der richtige Zeitpunkt um zu kaufen? Die Auktion dauert zehn Tage.

Damals war’s

Für Hotels ist die Corona-Pandemie in Potsdam eine mittlere Katastrophe. Kaum oder keine Gäste, das Geschäft ruht. Bis der normale Hotelbetrieb wieder läuft, Touristen in die Stadt kommen und wieder Gäste empfangen und betreut werden können, wird noch Zeit vergehen. Im Inselhotel auf Hermannswerder geht man davon aus, dass die ersten Gäste Mitte Mai einchecken können. Das wäre rund 25 Jahre nach der Eröffnung des Hotels auf der Halbinsel in der Havel. Wenn man es aber ganz genau nimmt, feiert das Hotel schon heute Jubiläum: Am 15. April 1996 wurden die ersten Gäste empfangen: ein „Kaltstart ohne Soft- oder Pre-Opening“, erzählte Silka Kokot der MAZ vor ein paar Jahren. Und wer weiß, vielleicht hat einer der damaligen Hotelgäste noch immer eines der kleinen Andenken Zuhause, die zu der abenteuerlichen Eröffnung auf den Zimmern lagen: Kerzen und ein Feuerzeug, eine Dose Fisch und eine Taschenlampe. Bundesweit wurde das Hotel durch die sogenannte „Holzstapel-Posse“ bekannt. Die Satire-Sendung Extra 3 berichtete zwei Mal über den Streit über einen Stapel Brennholz zwischen Potsdamer Bauamt und dem Inselhotel. Erst im Herbst 2020 konnte man sich einigen.

Das Wetter heute in Potsdam

Am Bahnhof Griebnitzsee wird auf 30 Schwalben gewartet. Schon seit 2006 unterstützen Naturschützer und die Deutsche Bahn gemeinsam das Nisten der Rauchschwalben im Bahnhof, 2018 gab es sogar die NABU-Plakette für einen „schwalbenfreundlichen Bahnhof.“ Der Bahnhof bietet mit seiner hohen Eingangshalle, den offenen Türen und sechs Querträgern einen idealen Ort zum Nisten. Bekanntlich macht ja eine Schwalbe allein noch keinen Sommer, aber 30?! Die Vögel scheinen jedenfalls noch nicht angekommen zu sein, denn heute wird es wieder kühl, grau, ungemütlich. Sommerlich ist das nicht. Bleiben Sie gesund!

Von MAZonline