Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bautrockner und lange Kabel benötigt: Potsdamer sammeln für Flutopfer
Lokales Potsdam

Hochwasserkatastrophe: Potsdam hilft der Eifel – Spenden für Flutopfer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 22.07.2021
Die Menschen in Rheinland-Pfalz, wie hier in Bad Neuenahr (links), haben nach der Hochwasserkatstrophe teilweise ihr ganzes Hab und Gut verloren. Sebastian Frenkel aus Potsdam möchte helfen.
Die Menschen in Rheinland-Pfalz, wie hier in Bad Neuenahr (links), haben nach der Hochwasserkatstrophe teilweise ihr ganzes Hab und Gut verloren. Sebastian Frenkel aus Potsdam möchte helfen. Quelle: Philipp Von Ditfurth (dpa)/ privat
Anzeige
Potsdam

Mit einer spontan organisierten Hilfsaktion greift der Potsdamer Unternehmer Sebastian Frenkel den Hochwasseropfern im Westen Deutschlands unter die Arme. Rund 30.000 Euro waren am Mittwoch bereits an Spendengeldern bei ihm eingetroffen. „Ich hatte keine Erwartungen an die Summe“, sagt er, während er nach Woltersdorf fährt, um dort 107 Bautrockner aus einer Geschäftsauflösung zu erwerben. „Die ersten Geräte habe ich am Wochenende privat gekauft, für 6.000 Euro.“ Für die Ladung aus Woltersdorf streckt er weitere 10.000 Euro vor, dieses Geld wollte er einfach wieder reinbekommen. Nun beschafft er zusätzlich die unerlässlichen Notstromaggregate und lange Stromkabel, denn das Stromnetz sei in den Orten aus Sicherheitsgründen weiterhin abgestellt.

Keine Zeit zum Preisvergleich

„Der Markt ist leergefegt“, sagt Frenkel. Ob er derzeit mit 250 bis 700 Euro für Gebrauchtgeräte zu viel zahle, wisse er nicht. Auch für gut gemeinte Hinweise auf die Stiftung Warentest sei im Moment keine Zeit. Von seinen drei Freunden in der Eifel habe einer die gesamte Existenz verloren, er sei weiterhin nicht telefonisch zu erreichen. Die zwei anderen seien davon gekommen, aber seit der Katastrophe ununterbrochen im Einsatz. Frenkel hat zwei Annahmestellen für technisches Gerät organisiert (siehe Kasten). „Die Leute sollen bitte keinen Schrott bringen, nichts, was nicht mehr funktioniert“, betont er. Auch Sachspenden, die ihm Bürger anbieten, wird er am Freitag nicht transportieren. „Ich möchte mich nicht verzetteln. Wir fahren hin, laden ab und fahren am Samstag wieder zurück.“

Der Potsdamer Sebastian Frenkel hat die Aktion #potsdamhilftdereifel ins Leben gerufen. Quelle: privat

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Konvoi ab Schiffbauergasse besteht voraussichtlich aus acht Personen und vier Fahrzeugen, darunter Transporter mit Großanhängern von der Floßstation Huckleberrys Tour sowie ein 7,5-Tonner eines befreundeten Autovermieters. Der Potsdamer Gastronom Nico Gehn schickt einen LKW mit Vitamin C-Shots, funktionalen Drinks, für die Helfer mit. Auch der Spargelhof Klaistow hat über 2000 Euro gesammelt, und das Restaurant Alte Überfahrt in Werder (Havel) bittet seine Gäste um Spenden für die Aktion. Das Wildpark West-Bürgerfest der Waldsiedlung am Schwielowsee will seine Einnahmen und Spenden – gedacht für eine Nachpflanzaktion – in die Eifel umleiten.

Wie kann man noch helfen?

Funktionstüchtige Bautrockner, Stromerzeuger und lange Kabel können bis Donnerstag abgegeben werden bei:

Brun & Böhm Baustoffe, Orenstein & Koppel-Straße 11 in Potsdam sowie

Autozentrum EHH, Ludwigsfelder Damm 13, in Ludwigsfelde.

Spenden per PayPal über die Webseite www.potsdam-hilft-der-eifel.de oder IBAN DE 65 1207 0024 0303 2026 00 (Deutsche Bank Potsdam), Verwendungszweck: Eifelhilf

Wohin kommt die Hilfssendung in der Eifel?

Sebastian Frenkel erhält bereits private Anrufe von Hochwasserbetroffenen, die die Hilfssendung direkt an ihre Adresse lotsen möchten. Aber: „Wir bringen die Geräte nur an die drei persönlichen Kontakte in Bad Neuenahr, Wiesemscheid und Nürburg. Die verteilen sie nach Bedürftigkeit weiter.“ Seine drei Freunde seien voller Adrenalin und jeden Tag unterwegs. Sie schickten Videos der Situation: „Das hat mich bewegt, mehr zu tun als 500 Euro zu spenden.“ Wenn er sich am Wochenende ein Bild von der Lage verschafft habe, wisse er besser, was noch zu tun sei. Vielleicht gebe es weitere Lücken zu schließen, weshalb er weiterhin an die Spendenbereitschaft der Potsdamer appelliert.

Aktuelle Bilder postet Sebastian Frenkel auch auf Instagram: instagram.com/sebastianfrenkel/

Von Gabriele Spiller