Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Humboldt-Gymnasium feiert neuen Schulhof
Lokales Potsdam Humboldt-Gymnasium feiert neuen Schulhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 02.09.2018
Je ein Schüler und ein verantwortlicher Erwachsener eröffneten feierlich den neuen Campus des Humboldt-Gymnasiums. Quelle: Foto: Jonas Nayda
Teltower Vorstadt

Viele Scheren zerschnitten feierlich das letzte Absperrband: Der neue Schulhof des Humboldt-Gymnasiums ist am Sonnabend eröffnet worden. Damit wird zum ersten Mal seit fünf Jahren nicht mehr gebaut auf dem Schulgelände. Die Schulgemeinschaft feierte das mit einem große Campusfest.

„Tag zum Feiern“

Schüler und Lehrer atmen auf. „Heute ist ein Tag zum Feiern“, verkündete Schulleiterin Carola Gnadt fröhlich. Der jahrelange Kampf habe sich gelohnt, das Ergebnis könne sich sehen lassen. Die Bauarbeiten hatten nach zähem Ringen um Fördergelder 2013 begonnen, die Planungen liefen allerdings schon seit 2010.

Erst nachdem das neue Haus „Wilhelm“ 2015 eröffnet werden konnte und der Altbau renoviert war, konnte der Campus in Angriff genommen werden. Als die sogenannte Baracke vor dem alten Hauptgebäude abgerissen war, konnte nun der Schulhof deutlich erweitert werden. Dem Campusfest am Sonnabend kam das sehr zugute, so konnten die mehreren hundert Gäste auf dem neu gewonnenen Platz ausgelassen feiern.

Der neue Schulhof des Humboldt-Gymnasiums ist eröffnet. Quelle: Jonas Nayda

Es gab Livemusik, Essen, viele Spiele und verschiedene Challenges, die sich die Schüler ausgedacht hatten. Aufgaben darunter waren zum Beispiel, alle Fenster des „Haus’ Marie“ zu zählen, ein offenes Spind-Schließfach zu finden oder sich persönlich bei der Schulleitung zu bedanken.

Oberbürgermeister gratuliert

Auch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) war zur Schulhoferöffnung gekommen. Er gratulierte der Schulgemeinschaft zum neuen Campus und lobte: „Das Humboldt-Gymnasium hat auf beispielhafte Weise Pionierarbeit geleistet. Erkenntnisse, die wir hier gewonnen haben, sind wesentlich in unser städtisches Schulbauprogramm geflossen.“

Anlässlich des Campusfestes hatte die Schulleitung auch ein Absolvententreffen organisiert. Viele Ehemalige kamen auf dem neu gestalteten Schulhof zusammen und schwelgten in Erinnerungen. „Wir waren die ersten Schüler, die in diesem Haus Abitur gemacht haben“, erinnert sich der 82-jährige Joachim Palm – das war 1955 im Hauptgebäude des Humboldt-Gymnasiums aus rotem Backstein.

Vertreter des Abi-Jahrgangs 1955 (v.9.): Gerhard Taube, Heinz Gießen, Joachim Palm sowie Thea und Heinz-Werner Rohde. Quelle: Peter Degener

Auch Wolfgang Hintze traf einige alte Freunde aus seinem Abi-Jahrgang 1967. „Wir haben uns unser altes Klassenzimmer angeschaut“, sagte er. Das alte Hauptgebäude ist mittlerweile um zwei Neubauten ergänzt. Sein Eindruck: „Schade, dass wir damals nicht solche Bedingungen hatten.“

Arbeiten noch immer nicht ganz fertig

Die Schüler tobten am Sonnabend bereits über ihren neuen Schulhof, als sei er schon immer da gewesen. „Es ist wirklich sehr schön geworden. Und richtig gut wird es, wenn noch die Blumen kommen, die ja jetzt noch fehlen“, sagt Amelie Seiß aus der 10. Klasse. Tatsächlich wurde der Campus zwar eröffnet, es gibt aber noch immer ein paar kleinere Arbeiten auf zu erledigen. Das seien aber „nur kleine Dinge“, sagte Lutz Blum, stellvertretender Schulleiter auf MAZ-Nachfrage.

Als Vorläuferin der Schule wurde 1822 die „Königliche Handwerksschule“ im damaligen Civil-Waisenhaus eröffnet. Im Jahr 1853 wurde sie zur „Königlichen Provinzial-Gewerbeschule“, in der mehrere Klassen Unterricht in Deutsch, Fremdsprachen und Mathematik aber auch in Fächern wie Modellieren, Feldmessen oder Baukonstruktion erhielten.

Im Jahr 1882 wurde die Schule in eine Oberrealschule umgewandelt. Nach einer zwischenzeitlichen Abstufung zur Realschule blieb sie Oberschule bis 1937. Von 1935 bis 1946 war sie eine reine Jungen-Schule.

Den Namen „Humboldt-Schule“ trägt sie seit dem Jahr 1947.

Seit 1954 befindet sich die Humboldt-Schule in dem roten Backsteinhaus an der Heinrich-Mann-Allee. Von 1959 bis 1991 bestand die Schule als Erweiterte Oberschule (EOS 1).

Nach der Wende 1989 bekam die Schule 1991 ihren heutigen Namen „Humboldt-Gymnasium“. Durch einen Erweiterungsbau 1998 und einen Neubau 2015 wuchs die Schule immer weiter.

Heute lernen 735 Schüler bei 55 Lehrern am Humboldt-Gymnasium.

Von Jonas Nayda und Peter Degener

Auf einem Spielplatz in einem Potsdamer Stadtteil wurden Reißzwecken gefunden. Bereits vor einigen Tagen wurden in Berlin Reißzwecken vor einer Kita gefunden.

02.09.2018

Erneut hat es einen Zusammenstoß mit einer Straßenbahn und einem anderen Verkehrsteilnehmer gegeben. Die beiden Fahrer des Autos wurden dabei verletzt.

02.09.2018

Mit einem Fahrradkorso und einer Kundgebung protestierten einige Potsdamer für den Erhalt des Babelsberger Walds. Die Demo zeigt: Der Konflikt ist größer als gedacht.

02.09.2018