Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Impfstopp wegen Impfstoffmangels in Potsdam
Lokales Potsdam

Impfstopp wegen Impfstoffmangel in Potsdam: Impf-Warteliste ausgesetzt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 27.04.2021
Erstimpfungen über die Impf-Warteliste in Potsdam werden vorrausichtlich für vier Wochen ausgesetzt.
Erstimpfungen über die Impf-Warteliste in Potsdam werden vorrausichtlich für vier Wochen ausgesetzt. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Potsdam

Die Landeshauptstadt Potsdam setzt die Terminvergabe für Erstimpfungen über die Impfwarteliste der Stadt für voraussichtlich vier Wochen aus. Grund ist ausbleibender Nachschub bei den Impfstofflieferungen. „Leider wird die kommunale Impfstelle in den kommenden, voraussichtlich vier Wochen keinen Impfstoff für Erstimpfungen erhalten, so dass derzeit keine neuen Termine für Personen aus der Impfwarteliste gemacht werden können“, sagte der Pressesprecher der Landeshauptstadt, Jan Brunzlow, auf MAZ-Anfrage. Aus der Impfwarteliste werden weiterhin Impfwillige an das Impfzentrum der KVBB in der Metropolishalle vermittelt, um dort Restimpfstoffe am Ende des Tages impfen zu können.

Potsdam hatte als erster Kreis in Brandenburg ein Online-Tool für die Vergabe von spontan verfügbar werdenden Impfstoffdosen eingeführt. Seit Öffnung der Impfwarteliste am 10. März haben sich 7200 Personen auf die kommunale Impfwarteliste eingetragen. Insgesamt konnten seitdem etwa 4200 Menschen wieder aus der Liste ausgetragen werden, weil sie geimpft worden sind oder anderweitig einen Impftermin erhalten haben. 

Abmeldeoption eingefügt

Inzwischen hat die Impfwarteliste auch eine digitale Erweiterung erhalten. Um sich aus der Liste auszutragen, wurde ein Abmelde-Button eingeführt. Vereinzelt sei es dazu gekommen, dass Impftermine nicht wahrgenommen wurden, sagt Brunzlow. Gründe für das Nichterscheinen, beziehungsweise die Absagen waren, dass einige Potsdamerinnen und Potsdamer bereits im Impfzentrum des Landes geimpft worden waren und sich leider nicht von der Impfwarteliste abgemeldet hatten. Dies sei jederzeit per E-Mail möglich gewesen.Impf-Warteliste: Potsdamer mit Termin am Bergmann-Klinikum abgewiesen

Lesen Sie auch:

Das Klinikum Ernst von Bergmann als Betreiber der kommunalen Impfstelle hatte zwischenzeitlich alle Personen, die einen Impftermin in der Woche haben, angerufen, um deren Bereitschaft zum Impfen zu klären. Bei Absagen rückten weitere Personen aus den Prioritätsgruppen 1 und 2, beispielsweise aus der Warteliste, nach. „Wir bitten alle, die bereits anderweitig einen Impftermin haben oder bereits geimpft sind, sich aus der Impfliste abzumelden“, sagt Brunzlow. Dies könne entweder online oder per E-Mail an impfwarteliste@rathaus.potsdam.de getan werden.

Die Impfwarteliste habe in den vergangenen Wochen sehr geholfen, den zur Verfügung stehenden Impfstoff an die Menschen zu bringen, sagt Jan Brunzlow. „Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen erhalten, weil die Eintragung in die Liste online unkompliziert durchgeführt werden konnte und Impfwillige vor allem in den ersten Wochen schnell einen Impftermin bekommen haben.“ 

Von Feliks Todtmann

Potsdam Überblick: Dienstag, 27. April 2021 - Darüber spricht Potsdam heute
27.04.2021
26.04.2021