Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam In Potsdam gründet sich ein Ernährungsrat
Lokales Potsdam

In Potsdam gründet sich ein Ernährungsrat

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 30.09.2020
Regionale Getreidesorten. Quelle: André Großmann
Anzeige
Potsdam

Es brauchte einen langen Anlauf, aber seit Februar diesen Jahres arbeitet ein Bündnis von Potsdamern an der Gründung eines Ernährungsrates. Jetzt verkünden sie: Am 8. Oktober ist die Gründungsversammlung.

Lesen Sie auch:

Anzeige

„Wir wollen an diesem Abend die bisher erarbeiteten Positionen und angelaufenen Projekte des Ernährungsrates vorstellen sowie interessierten Akteuren einen Raum zur Erweiterung des Netzwerkes bieten“, schreiben die Initiatoren in ihrer Einladung, „hier können Ideen, konkrete Umsetzungsvorschläge, Visionen und Meinungen miteinander geteilt und weiter entwickelt werden.“ Die Gründungsrunde findet von 18 bis 21 Uhr im Raum „Kosmos“ im Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum an der Dortustraße statt.

Potsdam ganz nah – der Newsletter für die Landeshauptstadt

Sie wollen immer bestens informiert sein, was sich in Ihrer Stadt verändert, aber nicht ständig die News checken? Dann haben wir genau das Richtige für Sie: Unseren kostenlosen Newsletter „Potsdam ganz nah“.

Zweimal wöchentlich nehmen wir Sie mit auf einen Streifzug durch die Landeshauptstadt und geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten. Aber wir blicken auch hinter die Kulissen. Ehrlich, persönlich und zuverlässig recherchiert. Ganz nah dran eben.

Der kostenlose Newsletter erscheint immer dienstags und freitags und Sie können ihn hier abonnieren.

Der Ernährungsrat soll sich mit Fragen befassen, wie eine gesunde und regionale Ernährung gelingen kann, „welche die Klimaentwicklung, die Biodiversität, das Tierwohl und die Belastungsgrenzen der natürlichen Ressourcen im Blick hat“. Ziel sei unter anderem ein „nötiger Wandel der Agrar- und Lebensmittelproduktion“.

Eine Teilnahme ist coronabedingt nur nach Anmeldung möglich – per Mail an fairteilen@posteo.de.

Von MAZonline/axe