Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Initiative kritisiert Garnisonkirchen-Glockenspiel zum „Tag von Potsdam“
Lokales Potsdam Initiative kritisiert Garnisonkirchen-Glockenspiel zum „Tag von Potsdam“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 09.04.2019
Glockenspiel der Garnisonkirche in der Dortustraße.
Glockenspiel der Garnisonkirche in der Dortustraße. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Innenstadt

Anlässlich des Jahrestags der Bombardierung Potsdams am 14. April 1945 soll das Glockenspiel der Garnisonkirche am Sonntag und Montag nicht läuten. Das forderte die Initiative „Potsdam ohne Garnisonkirche“ am Dienstag in einem offenen Brief an den Oberbürgermeister.

Bombenangriff auf Potsdam jährt sich

Am kommenden Sonntag jährt sich der britische Bombenangriff auf das Stadtzentrum zum 74. Mal. Um 22.16 Uhr, dem Zeitpunkt des Abwurfs der ersten Markierungsbomben, sollen wie in den Vorjahren die Glocken der Potsdamer Kirchen läuten.

Pausenzeichen des nationalsozialistischen Rundfunks

„Das Glockenspiel steht im Widerspruch zu einem angemessenen Gedenken“, schreibt die Initiative und verweist auf die Herkunft des Glockenspiels, das der Stadt 1991 vom rechtskonservativen Militär Max Klaar übergeben worden war, und auf die Nutzung der Melodie „Üb’ immer Treu und Redlichkeit“ als Pausenzeichen des nationalsozialistischen Großdeutschen Rundfunks. Die Stadt wollte die Forderung nicht kommentieren.

Von MAZonline