Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Inzidenz in Potsdam nimmt weiter zu
Lokales Potsdam

Inzidenzen in Potsdam steigen weiter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 08.10.2021
Eine Corona-Impfung wird vorbereitet
Eine Corona-Impfung wird vorbereitet Quelle: EvB
Anzeige
Potsdam

Auch wenn es im öffentlichen Leben Potsdams trotz Pandemie immer lockerer zugeht, ist Corona in der Landeshauptstadt noch lange nicht vorbei. Die 7-Tage-Inzidenz steigt langsam und beharrlich und liegt derzeit bei 68,8 gegenüber 65,3 am Vortag. Die Stadt hat 22 neue Fälle vermeldet.

Aktuell gelten 89 Kinder und Jugendliche sowie 6 Mitarbeiter von Potsdamer Kitas und Schulen als Index-Personen, also nachweislich mit dem Virus infiziert. Betroffen sind 10 Kinder aus Kitas, 42 Kinder aus Grundschulen, 16 Jugendliche aus Gesamtschulen und 12 Jugendliche aus Oberschulen. Alle weitere Fälle sind sonstige Einrichtungen.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Als enge Kontaktpersonen sind derzeit 294 Kinder und Jugendliche aus Potsdamer Kitas und Schulen in Quarantäne; Mitarbeiter sind nicht mehr in der häuslichen Absonderung. Bei der Zählung der Betroffenen ist der Wohnort unerheblich, es sind also nicht alles Potsdamer.

Insgesamt sind 12 von 252 Einrichtungen in der Stadt betroffen:

Die Fontane-Oberschule mit 12 Fällen bei Kindern und Jugendlichen seit 21. September,

die Waldstadt-Grundschule mit 19 Fällen bei Kindern seit dem 25. September,

die Kita Springfrosch mit 5 Fällen bei Kindern und 4 Fällen bei Mitarbeitenden seit 24. September,

die Weidenhof-Grundschule mit 12 Fällen bei Kindern seit 2. Oktober und

die katholische Marienschule mit 4 Fällen bei Jugendlichen seit 1. Oktober.

Weitere Einrichtungen mit mehr als einem Fall:

Sportschule Potsdam (3)

Steuben-Gesamtschule (3)

Kita Sonnenblume (2)

Eisenhart-Grundschule (2 + 1 Mitarbeiter

Ohne Termin impfen lassen kann man sich in der Hochschulambulanz der Universität Potsdam und von Freitagmittag bis Samstagabend vor dem Rewe-Markt an der Breiten Straße – eine Initiative des Einzelhändlers Siegfried Grube. Der Andrang dort ist groß, so dass es Wartezeiten gibt. Für eine Zweitimpfung nach Ablauf von mindestens 42 Tagen ist am selben Ort gesorgt. Interessenten sollten nach Möglichkeit einen Impfausweis mitbringen, bekommen aber auch sonst die nötigen Bescheinigungen.

Von MAZ-online/rai