Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kunst und Tanz bei „Made in Potsdam“
Lokales Potsdam

Jahresauftakt mit dem Festival "Made in Potsdam" in der Schiffbauergasse

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 05.01.2022
Szene aus „Frauen am Herd – das Pilzgericht“.
Szene aus „Frauen am Herd – das Pilzgericht“. Quelle: Fabrik/Uwe Arens
Anzeige
Schiffbauergasse

Das Festival „Made in Potsdam“ zum Jahresauftakt mit Tanz, Musik und bildender Kunst geht in der kommenden Woche in die elfte Runde. Im Waschhaus-Kunstraum wird am Mittwoch, 12. Januar, eine Ausstellung „Art + School“ von Studierenden des Lehramtsstudiengangs Kunst an der Universität Potsdam eröffnet.

Die Fabrik steigt am Sonntag, 30. Januar, mit der Uraufführung der für junges Publikum geeigneten Tanzperformance „Happy Sisyphos“ von Hermann Heisig (Berlin) ins Programm ein.

„Frametalks“ im Museum Fluxus-Plus

Die Fabrik hatte das Festival zur Präsentation aktueller Produktionen von Potsdamern und von in Potsdam entstandenen Arbeiten 2011 initiiert. Der Waschhaus-Kunstraum ist seit 2012 als Ausstellungsort für jeweils andere Künstlergruppen und Institutionen.

Erstmals dabei ist das Museum Fluxus-Plus mit einer Dokumentation der „Frametalks“ von Shelley Sacks (Oxford). Mit ihrem Projekt erkundete sie 2021  mit Potsdamern deren Vorstellungen von einer lebenswerten Zukunft.

Die Architektur einer Linie

Weitere Programmhöhepunkte sind in Uraufführungen die Performance „Frauen am Herd – das Pilzgericht“ mit Maren Strack (Birkenwerder) und die Studie „Done and Dusted“ von Joshua Rutter (Berlin), die Performance „Die Architektur einer Linie“ von Riki von Falken (Berlin) und in einer Deutschlandpremiere „Rideau“ von Anna Massoni (Paris).

Musik, Architektur und Bewegung verbindet das Projekt „101 Concrete“ der Potsdamer Steven Koglin, Lukas Schlapp, Jonas Zeidler und Benjamin Schultz, Golde Grunske (Cottbus) inszeniert mit vier Tanzenden „Con.takt.los“.

Eine Lesung mit der Potsdamer Autorin Katja Lewina über „Bock. Männer und Sex“ gibt es am 17. Februar im Fabrik-Café.

Live-Musik bei freiem Eintritt kommt am 30. Januar mit dem Potsdamer Singer-Songwriter-Duo The Acorns, am 12. Februar mit Golden Diskó Ship alias Theresa Stroetges (Berlin), am 18. Februar mit dem Sound-Artisten Mesut Gürsoy (Berlin).

Karten und das komplette Programm auf www.fabrikpotsdam.de

Von Volker Oelschläger