Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Skelett bei Bauarbeiten in Jauchs Villa Kellermann entdeckt
Lokales Potsdam Skelett bei Bauarbeiten in Jauchs Villa Kellermann entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 02.12.2019
Die Villa Kellermann in Potsdam. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Bauarbeiter haben am Montagmorgen in Potsdam menschliche Knochen und einen Schädel entdeckt. Neben den Knochen wurden stark verrostete Patronenhülsen gefunden, wie die Polizei mitteilte.

Demnach war das Skelett gegen 8.18 Uhr auf einem Grundstück in der Mangerstraße im Stadtteil Berliner Vorstadt gefunden worden. Einem Bericht der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ zufolge ist der Fundort das Gartengrundstück der Villa Kellermann. Die Polizei machte dazu keine Angaben. In der Villa betreibt der Berliner Sternekoch Tim Raue ein Restaurant, an dem auch Fernsehmoderator Günther Jauch beteiligt ist.

Auf einem Grundstück neben der Villa Kellermann wurden in den Morgenstunden Skelettteile bei Ausgrabungsarbeiten gefunden. Quelle: Bernd Gartenschläger

Untersuchungen hätten ergeben, dass die Knochen und der Schädel seit dem Zweiten Weltkrieg dort lagen. Es handele es sich wahrscheinlich um einen russischen Soldaten. Dafür würde auch die Munitionsart sprechen. Der Volksbund deutscher Kriegsgräberfürsorge werde das Teilskelett beerdigen.

Irreguläre Bestattungen nicht selten

Die Berliner Anthropologin Bettina Jungklaus hat schon um die 6000 Skelette untersucht, zuletzt die am Alten Markt ausgegrabenen Überreste aus mehreren Jahrhunderten. Sie sagt, gerade in Kriegszeiten seien die so genannten irregulären Bestattungen nicht ungewöhnlich: „Im städtischen Raum kam so etwas häufiger vor.“ Irreguläre Bestattungen sind Grablegungen abseits von kirchlichen Riten, ohne Beigaben oder spezielle Ausrichtung der Gebeine und oft nur knapp unter der Erde.

Fremde Soldaten, die verstarben, seien oft nicht normal beerdigt worden, „sondern eben schnell unter die Erde gebracht.“ Besonders aus dem 30-jährigen Krieg seien solche Fälle bekannt, aber auch im 20. Jahrhundert noch vorgekommen. Wenn sterbliche Überreste länger als 50 Jahre im Erdreich liegen, ist normalerweise nicht mehr die Polizei zuständig. „Das sind dann Fälle für Archäologen“, sagt Bettina Jungklaus.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa