Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Jazz-Star Ahmed Harfoush spielt Benefiz-Show in der Schinkelhalle
Lokales Potsdam Jazz-Star Ahmed Harfoush spielt Benefiz-Show in der Schinkelhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 10.09.2019
Ahmed Harfoush singt sowohl Jazz-Klassiker als auch traditionelle ägyptische Lieder, die er in verschiedenen Jazz-Stilen interpretiert. Quelle: Promo
Potsdam

Ein ungewöhnlicher Jazz-Abend findet am Freitag in der Schinkelhalle in der Schiffbauergasse statt. Der in London und Ägypten beheimatete Jazz-Sänger Ahmed Harfoush gibt ein Benefiz-Konzert und spielt mit seinem Egyptian Jazz Projekt bei freiem Eintritt für Potsdamer. 2019 wurde der Ägypter für den besten Jazz Act bei den BE Awards in Großbritannien ausgezeichnet.

Aus der geplanten „kleinen Mucke“ wurde ein ganzer Konzertabend

Hinter dem Konzert steckt der Verein Hand in Hand, der seit 2016 Geflüchtete auf ihrem leben in Potsdam begleitet. „Wir haben durch Zufall die Bekanntschaft mit Ahmed Harfoush gemacht, der dann unbedingt ein kleines Konzert für Geflüchtete in Potsdam spielen wollte“, erzählt Frauke Havekost, die Vorsitzende von Hand in Hand.

Eine Deutsch-Ägypterin, die die Angebote von Hand in Hand nutzt, hatte Harfoush schon 2018 bei einem Auftritt in einem Berliner Club kennengelernt und den Kontakt vermittelt.

Nach einem Rundgang sagte Harfoush er wolle unbedingt in Potsdam auftreten

„Ich habe ihn durch Potsdam geführt und er war ganz begeistert von der Stadt. Als wir in der Schiffbauergasse ankamen, hat er gesagt, dass er am liebsten ein Konzert geben würde“, erzählt Havekost. Auf ein Honorar verzichtet er.

Jazz-Sänger Ahmed Harfoush spielt am Freitag in Potsdam Quelle: Promo

Aus der ursprünglich angedachten „kleinen Mucke“ ist durch Unterstützung der Energie & Wasser Potsdam (EWP) und des Fachbereichs Kultur und Museen der Stadt Potsdam nun ein veritables Konzert für 250 Gäste geworden. Die Förderung ermöglicht einen Konzertabend in der zu diesem Anlass besonders gemütlich inszenierten Schinkelhalle.

„Wir wollen unseren Geflüchteten die Gelegenheit geben vertraute heimische Klänge zu hören, aber auch Potsdamer können uns kontaktieren. Wir haben noch ein paar Freikarten“, sagt Havekost.

Amerikanischer Jazz und ägyptischer Gesang

Ahmed Harfoush wird zwei sehr unterschiedliche Programme in Potsdam miteinander kombinieren. „Er ist dafür bekannt, dass er alte ägyptische Lieder verjazzt. Das ist sein Herzensprojekt. Erfolgreich wurde er aber mit dem Jazz im Stil der Fünfziger und Sechziger Jahre“, sagt Havekost. Beides soll am Freitag zu hören sein.

Tatsächlich hat Harfoush einen großen Teil seiner Kindheit in den Vereinigten Staaten gelebt und dort die Musik von Jazz-Größen wie George Gershwin und Cole Porter kennengelernt. Als Jugendlicher kehrte er nach Kairo zurück, wo er als Chorsänger ausgebildet wurde und den traditionellen ägyptischen Gesang erlernte.

Das „Egyptian Jazz Projekt“ schlägt die Brücke

Sein Egyptian Jazz Projekt schlägt nun die Brücke von den Klassikern des „Great American Songbook“ zu den ägyptischen Stars der gleichen Ära, die im Westen kaum bekannt sind. „Das Projekt betont die universelle Sprache und Einheit der Musik in der ganzen Welt, die uns alle über Ozeane hinweg verbindet“, heißt es in der Selbstbeschreibung der Band. Tatsächlich werden die nächsten Konzerte von Harfoush und seinen Musikern nach Potsdam in London und Kairo stattfinden.

Ticket-Verlosung für das Konzert

Die MAZ verlostinsgesamt 5 x 2 Freikarten für den Auftritt von Ahmed Harfoush in der Schinkelhalle am Freitag um 20 Uhr. Wer gewinnen möchte, schreibt einfach bis zum Mittwoch, 16 Uhr, eine E-Mail mit dem Betreff „Jazz“ an die Mailadressepotsdam-stadt@maz-online.de.

Die Gewinner können ihre Karten bis Freitag 19 Uhr im MAZ Media Store in der Friedrich-Ebert-Straße 85/86 abholen.

Von Peter Degener

100.000 Euro aus der Stadtkasse - Potsdam will erstmals Ateliers fördern

Potsdam plant die Förderung bildender Künstler über einen Mietkostenzuschuss für ihre Ateliers. Schon im kommenden Jahr könnten erstmals 100.000 Euro dafür bereit stehen, wenn die Stadtpolitik zustimmt.

10.09.2019

Felix Hahn dirigiert täglich Kunden zu Müllcontainern. Es tut ihm in der Seele weh, wenn persönliche Hinterlassenschaften in die Tonne oder gute Möbel in den Schredder wandern. Denn was immer die Potsdamer zum Wertstoffhof der Stadtentsorgung bringen, wird gnadenlos vernichtet.

10.09.2019

Bewohner des Emmaus-Hauses beschweren sich über den holprigen Gehweg

09.09.2019