Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Joop macht wieder Mode in Potsdam
Lokales Potsdam Joop macht wieder Mode in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.08.2017
Kreativ-Ort im ehemaligen Wasch- und Backhaus. Quelle: B. Gartenschläger
Bornstedt

Star-Designer Wolfgang Joop zieht es auch beruflich wieder nach Potsdam: Mit seinem neuen Label „Looks“ bezieht er Räume im Krongut Bornstedt von Gastronom Josef Laggner. Konkret: Im ehemaligen Wasch- und Backhaus, das in dem denkmalgeschützten Ensemble an der Ribbeckstraße in Richtung Sanssouci liegt. Seit Montag werden die Räumlichkeiten in dem Gebäude, das einen kleinen Innenhof hat, auf die Arbeit des zehnköpfigen Teams vorbereitet. Umzugskartons stehen noch überall, doch die Nähmaschinen sind bereits ausgepackt. „Meine Arbeit fängt am nächsten Montag an“, sagte Joop am Donnerstag im MAZ-Gespräch.

Damit wird der Star-Designer künftig einen denkbar kurzen Arbeitsweg haben. Joops Wohnhaus, das seit Generationen im Familienbesitz ist, steht auf der anderen Seite der Ribbeckstraße an der Bornstedter Kirche. „Dort zu leben und zu arbeiten, ist sehr konzentriert“, sagte Joop: „Man wird nicht abgelenkt von den Berliner Boutiquen und vom Berliner Flair.“

Bis 2016 war die Villa Rumpf in der Berliner Vorstadt der Sitz von Joops Modemarke „Wunderkind“, die er 2003 gegründet hatte. Nach dem Verkauf der Villa bezog „Wunderkind“ das „Hotel Bogota“ in der Schlüterstraße in Berlin-Charlottenburg. Joop wohnte weiterhin in Potsdam. Der direkte Draht zwischen Wohn- und Arbeitsstätte und die schnelle Rückkoppelung mit dem Team waren nicht mehr in demselben Umfang möglich. „Viele Entscheidungen werden ja ad hoc getroffen“, so Joop. „Mir und den Mitarbeitern war es wichtig, diese Standby-Situation wieder zu erreichen.“ Standby – das bedeutet, ständig bei Bedarf auf Abruf zur Stelle sein zu können. Anscheinend fremdelte Joop auch teilweise mit dem Berliner Ambiente: „Wenn ich durch den Ku’damm ging, fühlte ich mich wie eine Dahlemer Witwe.“

In Potsdam wurde er geboren, seit vielen Jahren lebt er wieder in seiner Geburtsstadt: Modedesigner Wolfgang Joop.

Joop will „Wunderkind“ abgeben

Das Label „Wunderkind“ behält zwar weiter seinen Sitz in Berlin. Doch der Designer spielt mit dem Gedanken, sich ganz auf seine jüngere und innovativere Neugründung „Looks“ zu konzentrieren: „Ich habe den Plan, Wunderkind abzugeben.“ Bei „Looks“ ist er Eigentümer zusammen mit seinem Partner Edwin Lemberg. Die Marke, die Anfang 2017 mit einem Testlauf aus der Taufe gehoben wurde, ist Zuschauern von Heidi Klums TV-Show „Germany’s Next Topmodel“ bereits bekannt. In der letzten Folge der Staffel trugen die Finalistinnen auf dem Laufsteg Teile, die Joop für das neue Label entworfen hatte.

Start für „Looks“ im Herbst

Durch seine Medien-Präsenz als Juror bei „Germany’s Next Topmodel“ hat sich der Potsdamer eine neue Zielgruppe erschlossen. Für diese jüngere Klientel ist auch die neue Modemarke gedacht. Im Herbst soll sie in ihrer endgültigen Form an den Start gehen. „Nahbar, schnell und modern“ will man die Kundschaft ansprechen. Die zweimal jährlich stattfindenden großen Fashion-Shows in den Modemetropolen sind aus Sicht des Designers nicht mehr zeitgemäß: „Man muss nicht nur Visionen realisieren, sondern auch den Markt kennen und kosmopolitisch sein.“ Mit vier bis sechs Capsule Collections – einmalig produzierten und limitierten Mini-Kollektionen – will er auf das schnellere Tempo reagieren, inklusive Online-Shop und Filial-Verkauf bei der Modekette Breuninger sowie ab Herbst im Berliner Kaufhaus des Westens. „Wir gehen ‚Looks’ wie ein Magazin an, gestalten dazu eine ganze Welt mit Angeboten der Neuen Medien“, so Joop.

„Auf den Planeten Mode können wir alle kommen“

Das Krongut sieht er als idealen Kreativstandort unweit von Sanssouci. „Hier spürt man den Geist von Friedrich dem Großen“, schwärmt der Star-Designer, der als Kind viel bei seinen Tanten in Bornstedt war. Friedrichs Ausspruch „Jeder soll nach seiner Fasson selig werden“ gelte auch für die Mode, so Joop: „Auf den Planeten Mode können wir alle kommen – egal, welche Hautfarbe, welche sexuelle Orientierung. Hauptsache, man hat Talent.“ Hinzu kommen für ihn auch noch die persönlichen Wurzeln, die ihn an den Ort binden. Auf dem Teich hinter dem Krongut hatten sich Joops Eltern einst beim Eislaufen kennengelernt.

Wolfgang Joop wurde am 18. November 1944 in Potsdam geboren. Er wuchs im Anwesen der Großeltern in Bornstedt auf. 1954 übersiedelte die Familie nach Braunschweig, wo Joops Vater als Chefredakteur eines Kulturmagazins arbeitete. Nach der Wiedervereinigung zogen die Eltern zurück.

Joop lebte viele Jahre in der Villa Wunderkind in der Berliner Vorstadt. Anfang 2017 wurde bekannt, dass er die Villa an die Stiftung von SAP-Gründe Hasso Plattner verkauft hat. Mit seinem Umzug ins Familienanwesen in Bornstedt kehrt Joop zu seinen Wurzeln zurück. Derzeit renoviert er zudem eine alte historisch bedeutende Finca auf Ibiza.

Von Ildiko Röd

Potsdam Investitionen in Potsdamer Schulen - Bauen für Fortgeschrittene

DDR, Denkmalschutz, Container – Rohbau, mittendrin, fast fertig: Die Sommertour des Oberbürgermeisters über die Bildungsbaustellen der Landeshauptstadt endete an drei ausgewählten Schulen in drei unterschiedlichen Bauphasen. An allen Standorten wurde klar: Die Stadt greift tief in die Kasse, Bauingenieure und Architekten greifen tief in die Trickkiste.

10.08.2017
Potsdam Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) - Familie will Ehrengrab für Hans Otto

Die Gedenkfeier am Grab von Hans Otto (1900-1933) am Donnerstag auf dem Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf hat neuen Schub in Sachen „Ehrengrab“ ergeben. Der Namensgeber des Potsdamer Theaters war 1933 von den Nazis ermordet worden. Sein Grab hat nur bis 2025 Bestandsschutz. Danach könnte es abgeräumt werden.

10.08.2017

Die Kriminalpolizei Potsdam sucht nach einem noch unbekannten Mann. Dieser ist verdächtigt, sich gegenüber einer 75-jährigen Potsdamerin als Polizist Schmidt ausgegeben zu haben, um von dieser einen hohen Bargeldbetrag zu ergaunern. Nur durch das Misstrauen der Rentnerin kam es nicht zu der Geldübergabe.

10.08.2017