Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kinder- und Jugendjury trafen ihre Auswahl
Lokales Potsdam Kinder- und Jugendjury trafen ihre Auswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 02.04.2017
Junge Filmkenner: Arved Friese (außen l.) und Lea van Acken (außen r.) mit den weiteren Mitgliedern der Jugendjury Clarissa, Irma, Johanna, Jasper und Hamid (v.l.). Quelle: Foto: Friedrich Bungert
Babelsberg

Achtung, streng geheimen! Wer das Rennen gemacht hat, wir natürlich noch nicht verraten. Am Samstag kamen die Kinder- und die Jugendjury in der Filmuniversität Konrad Wolf zusammen, um die Wettbewerbsbeiträge in den Kategorien Future Kids und Teens für das 46. Internationale Studierendenfestival Sehsüchte zu sichten. Das Filmevent findet vom 26. April bis 1. Mai in Babelsberg statt.

Bei den Jugendfilmen wetteifern elf Beiträge um den Sieg. Eingereicht wurden Dokumentar- und Spielfilme aus ganz Europa, erklärt Sehsüchte-Sprecher Stefan Babuliack. Bei den Future Kids galt es für die Jurymitglieder zwischen sieben und elf Jahren insgesamt sechs Filme zu bewerten, darunter auch einen aus dem Senegal.

In der Jugendjury sitzen Mitglieder zwischen zwölf und 18 Jahren, darunter auch zwei Jungpromis: Die Schauspieler Lea van Acken (18) und Arved Friese (14) sind mit von der Partie. Lea van Acken spielte die Titelrolle in der Literaturverfilmung „Das Tagebuch der Anne Frank“, der im März 2016 in die Kinos kam. Auch im vierten Teil der erfolgreichen „Bibi & Tina“- Reihe ist sie dabei. Lübeckerin Lea spielt in dem Detlev-Buck-Film das Flüchtlingsmädchen Adea.

Der Berliner Arved Friese ist bekannt als „Timm Thaler“, der Junge, der sein Lachen verkauft. Der Potsdamer Regisseur Andreas Dresen hat den Kinderklassiker fürs Kino verfilmt

Kommendes Wochenende tagen die anderen Jurys

Aber auch die anderen Jurys des Sehsüchte-Festivals sind wieder prominent besetzt. Für die Jury des Besten Spielfilms beispielsweise konnten Schauspieler Florian Bartholomäi („Liebe geht durch alle Zeiten“-Trilogie), Kameramann Martin Langer („Sophie Scholl“), Fernseh-Regisseurin Dagmar Seume („Tatort“) sowie Filmuni-Absolventin Pola Beck („Am Himmel der Tag“) gewonnen werden. Die Jury der Kategorie Bester Kurzspielfilm wartet unter anderem mit Regisseur Jakob M. Erwa („Die Mitte der Welt“), Kamerafrau Judith Kaufmann („Elser“) und Filmeditor Andreas Wodraschke („Elefantenherz“) auf.

Die insgesamt acht Erwachsenenjurys treffen sich vom 7. bis 9. April zum großen Jurywochenende und bestimmen ihre Favoriten.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Nach Bränden in Potsdamer Kita - Rückkehr zur Sternschnuppe ungewiss

Seit Jahren wird die Kita „Sternschnuppe“ im Potsdamer Wohngebiet Am Stern bei laufendem Betrieb saniert. Nun haben zwei Brände die Arbeiten zurückgeworfen. Kinder und Erzieher mussten ausziehen – ihre Rückkehr in das Haus ist derweil ungewiss. In diesem Jahr ist wohl nicht damit zu rechnen. Doch die Awo hat einen Plan.

02.04.2017

Zeugen melden der Polizei am Samstagmorgen, dass ein Auto auf der Potsdamer Nuthestraße in Höhe des Sterncenters mehrmals auf beiden Seiten in die Leitplanken geriet. Vor Ort treffen die Polizisten auf einen augenscheinlich nicht ganz gesunden Autofahrer.

02.04.2017

Das hat Tradition in Potsdam. Das Anpaddeln des Landes-Kanu-Verbandes Brandenburg war am Sonntag bei frühlingshaftem Wetter ein voller Erfolg. Die MAZ zeigt einige Impressionen.

02.04.2017