Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Flüchtlingstrainer abschieben? Unklug!
Lokales Potsdam Flüchtlingstrainer abschieben? Unklug!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 27.02.2016
Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Wie widersinnig die Einwanderungspolitik in Deutschland ist, zeigt der Fall Zahirat Juseinov. Der Co-Trainer der Flüchtlingsmannschaft „Welcome United“ ist bestens integriert. Er lebt und ackert für seinen Fußballverein, hat einen Job, seine Kinder gehen auf Potsdamer Schulen und in hiesige Kitas – und doch droht ihm die Abschiebung.

Das ist zwar rechtens, aber unklug, um nicht zu sagen herzlos. Die Rechtslage ist viel zu starr, um diesem echten Sportsmann und seiner Familie eine Bleibeperspektive zu eröffnen.

Anzeige

Formal sind die Juseinovs natürlich Armutsflüchtlinge und Mazedonien kein Land, das seine Bewohner schikaniert und verfolgt. Aber rausschmeißen? Das ist völlig unangemessen.

Wir brauchen in Deutschland ein echtes Einwanderungsgesetz, das uns – neben dem auf Notfälle angelegten Asylrecht – erlaubt zu entscheiden, welche Leute wir herzlich aufnehmen, weil sie sich Mühe geben und gut für unser Land sind.

Augenzudrücken und Gnadenerweis – mehr haben wir derzeit nicht zu bieten. Ach ja: Und Sonntagsreden, wenn es gilt, ein Vorzeigeprojekt wie die Flüchtlingsmannschaft von Babelsberg 03 zu loben.

Lesen Sie auch:

SVB-Flüchtlingsteam bangt um seinen Co-Trainer

Von Ulrich Wangemann

26.02.2016
Potsdam Flüchtlingsteam des SV Babelsberg 03 - Potsdam: Fußball-Trainer droht Abschiebung
27.02.2016