Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Minsk-Pläne: Besondere Anerkennung der Ostmoderne
Lokales Potsdam Minsk-Pläne: Besondere Anerkennung der Ostmoderne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 27.03.2019
Minsk Visualisierung Rendering Architektur - so soll das Kunstmuseum aussehen, DDR-Ostmoderne Quelle: s.winneguth
Potsdam

Das Angebot der Hasso-Plattner-Stiftung bedeutet schon jetzt eine besondere Anerkennung der Architektur der Ostmoderne in Potsdam, die lange überfällig war. Dass nach Wiederherstellung des Äußeren dann im Inneren des Minsk ein öffentlicher Raum für ostdeutsche Kunst entstehen könnte, unterstreicht das nur.

Der Oberbürgermeister hat Wort gehalten, sich für den Erhalt des Baus einzusetzen und nicht nur auf das Höchstgebot beim Verkauf städtischen Grunds in der Mitte zu schielen. Es wäre ein gelungenes Zusammenspiel von Politik und privaten Geldgebern für ein Projekt, das viele in der Stadt mit ihrer Entwicklung, die nur höher, schneller, weiter kennt, versöhnen könnte.

• Lesen Sie auch: Die Kunstschätze der Hasso-Plattner-Stiftung

Von Peter Degener

Überraschende Wendung im Architekturstreit um das „Minsk“: Die Hasso-Plattner-Stiftung will das ehemalige Terrassenrestaurant am Potsdamer Brauhausberg sanieren, zum Museum für DDR-Kunst machen – und dort ihre Sammlung zeigen.

30.03.2019

Angebot vor den Prüfungen: Die Stadt- und Landesbibliothek verlängert an einigen Tagen die Öffnungszeiten – damit Schüler in Ruhe für ihr Abitur lernen können.

30.03.2019

Die Wohnungsgenossenschaft PWG 1956 will auf dem Grundstück des Kunsthauses „Sans titre“ Wohnungen bauen. Das Kunstzentrum in einem Industriebau aus den 1960er Jahren soll aber erhalten bleiben.

27.03.2019