Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Dieses Engagement verdient ein ehrlich interessiertes Gegenüber
Lokales Potsdam Dieses Engagement verdient ein ehrlich interessiertes Gegenüber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 25.09.2019
Blick auf die Waldstadt Süd, wo ein neuer Schulstandort diskutiert wird. Quelle: Hannemannutz
Waldtstadt

Seit mehr als zwei Jahren setzen sich die Mitglieder der Bürgerinitiative „Bürger für Waldstadt“ dafür ein, dass der Wald vor ihrer Haustür erhalten bleibt. Und wann immer man für etwas ist, ist man gegen etwas. In diesem Fall sind die Bürger gegen den Bau im Wald –aber das ist eben nicht alles. Denn was die Bürgerinitiative besonders macht, ist ihre konstruktive Mitarbeit.

Bürger belassen es nicht beim Protest

Die Waldstadt-Bürger belassen es nicht beim Protest, sie machen sich stattdessen selbst Gedanken, schlagen konkrete Alternativen vor und haben sich ganz nebenbei über die Jahre in die komplizierte Baugesetzgebung eingelesen und sind immer, immer wieder in den Ausschüssen und Fraktionen, um für ihre Sache zu streiten.

Das verdient Respekt

Dass nicht jeder Vorschlag der Bürger zu realisieren ist – geschenkt. Hier handeln keine Verwaltungsexperten, hier handelt Otto Normalpotsdamer. Es bleibt zu hoffen, dass die Stadtverordneten diese Menschen ernst nehmen, ihnen zuhören und gemeinsam mit ihnen arbeiten. Denn Initiativen wie „Bürger für Waldstadt“ sind gelebte Demokratie, sie sind undankbares Engagement in der Freizeit, sie sind Politik am Küchentisch. Das verdient Respekt und ein ehrlich interessiertes Gegenüber.

Lesen Sie auch:

>>>Bürgerinitiative schlägt neue Standorte für Schulcampus vor

Von Saskia Kirf

Seit mehr als zwei Jahren versucht die Landeshauptstadt, einen neuen Schulcampus in der Waldstadt zu planen. Eine Bürgerinitiative will verhindern, dass dort hektarweise Wald gerodet wird. Jetzt haben die Bürger neue konkrete Vorschläge gemacht.

25.09.2019

Am Freitag müssen sich die Potsdamer auf neue Klimaproteste einstellen. Dieses Mal wollen die Aktivisten die Brücken der Stadt blockieren, es ist mit Verkehrseinschränkungen zu rechnen.

25.09.2019

Das Normenkontrollverfahren zum Bebauungsplan für den Uferweg Griebntzsee vor dem Oberverwaltungsgericht dauert länger als erwartet. Ein Urteil ist frühestens Anfang November zu erwarten. Die klagenden Anrainer wollen der Öffentlichkeit den Zutritt weiterhin verwehren.

25.09.2019