Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kommentar: In eigener Verantwortung
Lokales Potsdam Kommentar: In eigener Verantwortung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 21.11.2019
Juli 2018: Andreas Hüneke (l.) und Thomas Kumlehn vom Potsdamer Kunstverein übergeben ein Gemälde von Stephan Velten als Spende an das Potsdam-Museum. Quelle: Friedrich Bungert
Innenstadt

220 Quadratmeter sollte der Saal im neuen Potsdam-Museum am Alten Markt messen, der für eine ständige Ausstellung mit bildender Kunst vorgesehen war; im Freien zur Burgstraße hin ergänzt um einen Skulpturenpark im Freien. Doch daraus wurde nichts.

Werke von Potsdamer Künstlern und Werke über Potsdam aus der Sammlung des Hauses, bei der es sich tatsächlich um die städtische Kunstsammlung handelt, sind im Potsdam-Museum nur sporadisch zu sehen.

Dass über einen Ort für die angemessene dauerhafte Präsentation diskutiert wird, ist richtig. Falsch ist es, wie die Grünen auf die Aktivitäten anderer Ausstellungshäuser wie des privaten Museums Barberini zu verweisen.

Um ihre Schätze muss die Stadt sich schon selbst kümmern.

Von Volker Oelschläger

Die Befürworter dringen auf Raum für die Präsentation der städtischen Kunstsammlung und zeitgenössischer Werke. Die Kämmerei und die Grünen lehnen das ab.

21.11.2019

In einem Städteranking des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) liegt Potsdam ganz weit vorne. Gerade in den Punkten Arbeit und Immobilien weiß die Landeshauptstadt Brandenburgs zu überzeugen – doch es stellten sich auch Defizite heraus.

21.11.2019

Die Stadt Potsdam hat sich die Suche nach einem neuen Ort für die aus der DDR stammenden Staudenhof-Skulpturen nicht leicht gemacht. Das Ergebnis aber ist respektabel, meint MAZ-Autor Volker Oelschläger.

21.11.2019