Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kommentar zum Zaunbau vom Angergrund: Keine Art des Umgangs
Lokales Potsdam Kommentar zum Zaunbau vom Angergrund: Keine Art des Umgangs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:49 04.02.2020
Seit Ende Dezember steht dieser Zaun an der Dieselstraße und versperrt den letzten sechs Kleingärtnern vom Angergrund den Zugang zu ihren Gärten. Quelle: Anna Sprockhoff
Anzeige
Babelsberg

Rechtlich gesehen ist der Bau des Holzzaunes am Rand der Kleingartensparte ein klarer Fall. Mit offizieller Genehmigung hat ein Investor den Zugang zu seinem Gelände versperrt. Dass die errichtete Mauer nun leider den sechs verbliebenen Kleingärtner ihren Weg ins grüne Glück versperrt – Pech. Aber auch das ist rechtlich offenbar eindeutig: Es ist nichts dagegen einzuwenden. Doch eins zeigt die Errichtung der „kleinen Berliner Mauer“, wie die Kleingärtner den Holzlattenzaun vom Angergrund nennen: Recht ist das eine, Anstand das andere.

Wozu der Zaun?

Im Raum steht dabei vor allem eine Frage: Warum hat der Investor diesen Zaun gebaut? Sollte es ihm nur darum gehen, sein Gelände vor unbefugtem Zutritt zu schützen, hätte er den sechs Kleingärtnern einen Schlüssel geben können. Hätte er Baugeräte oder andere wertvolle Dinge auf dem Gelände schützen wollen, hätte er das erklären können. Doch über seinen Anwalt lässt Tamax ausrichten, dass man sich nicht zu dem Zaunbau äußern, nichts erklären oder begründen wird.

Anzeige

Auf der Suche nach dem Warum liegt die Schlussfolgerung also nahe: Man will es den sechs letzten Kleingärtnern so ungemütlich wie möglich machen. Das mag offiziell rechtens sein, mit Anstand hat das nichts zu tun. Stattdessen nutzt man für seine Ziele Macht und Möglichkeiten voll aus. Dass das den Konflikt noch weiter schüren wird, scheint egal, vielleicht sogar gewollt – verständlich ist es auf jeden Fall nicht.

Von Anna Sprockhoff

Ende Dezember ließ der Berliner Investor an der Dieselstraße in Potsdam einen mannshohen Bretterzaun errichten. Der versperrt aber nicht nur den Zugang zu den eigenen Flächen. Auch die letzten sechs Kleingärtner kommen nun nicht zu ihren Parzellen.

04.02.2020

In der Bretagne sind Moules Frites, Muscheln mit Pommes, ein Muss. Jetzt im Winter stehen sie auch hier auf der Karte. Bei Mademoiselle Pauline gibt es noch eine regionale Spezialität zu entdecken: Galettes. Die MAZ war neugierig.

04.02.2020

54 Dieselmotoren pusten ihre Abgase in die Potsdamer Luft. Für einige ein Grund auf alternativ Angetriebene Busse umzusteigen. Was kann die Busflotte reformieren?

04.02.2020