Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kritik an Wahlplakat der Potsdamer SPD
Lokales Potsdam Kritik an Wahlplakat der Potsdamer SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 15.05.2019
Kommunalwahl 2019 Potsdam - kritisiertes Wahlplakat der SPD mit dem Oberbürgermeister Mike Schubert Quelle: privat
Potsdam

Ein großformatiges Wahlplakat der SPD im Potsdamer Kommunalwahlkampf ist von Linken und CDU kritisiert worden. „Am 26. Mai SPD wählen. Für Mike Schubert!“ steht auf dem Bild, dass den Potsdamer SPD-Oberbürgermeister Schubert neben zwei Spitzenkandidaten seiner Partei zeigt.

„Die Stadtverordneten sollen den Oberbürgermeister kontrollieren“

„Der OB-Wahlkampf ist vorbei. Die Stadtfraktionen sollen die Bürger vertreten und nicht für den Oberbürgermeister Mittel zum Zweck sein“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Clemens Viehrig (CDU) und Sascha Krämer (Linke) dazu. Beide sind Spitzenkandidaten ihrer Parteien in Potsdam. „Die Stadtverordneten sollen die Verwaltung und den Oberbürgermeister kontrollieren und nicht für sie Politik machen“, heißt es weiter.

Krämer sagt, dass die SPD sich „zu einer Bürgermeisterpartei“ erkläre, die „nur noch die Macht des OB sichern und nicht mehr gestalten, geschweige denn kontrollieren will.“ Auch Clemens Viehrig zeigte sich verwundert. Die SPD gebe ihre Unabhängigkeit auf. „Politik für den Oberbürgermeister machen zu wollen, sollte in keinem Wahlprogramm stehen“, teilte Viehrig mit.

Von Peter Degener

Der Schlaatz ist besser als sein Ruf – das zeigte am Sonntag ein Rundgang der Verwaltungsspitze mit Bürgern, aber auch, dass es viele Müllecken gibt und Infrastruktur zu schlecht genutzt wird.

12.05.2019

Älteres Ehepaar beleidigt im Bus drei Mädchen zwischen 13 und 15 Jahren rassistisch. Das engagierte Einschreiten eines Fahrgastes und des Busfahrers verhindern Schlimmeres.

12.05.2019

Am Sonntag gibt es in Potsdam-Babelsberg kaum ein Durchkommen. Im Karl-Liebknecht-Stadion empfängt der SVB 03 den FC Rot-Weiß Erfurt. Die Polizei will die Fangruppen mit Straßensperrungen trennen.

12.05.2019