Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Nach Laschet-Auftritt: Glienicker Brücke soll für Parteipolitik tabu sein
Lokales Potsdam

Laschet-Auftritt: Glienicker Brücke in Potsdam soll für Parteien tabu sein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 20.10.2021
Soll die Nike für Parteipolitik tabu sein? Im August sprach Armin Laschet dort.
Soll die Nike für Parteipolitik tabu sein? Im August sprach Armin Laschet dort. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Das Areal an der Nike-Plastik auf der Potsdamer Seite der Glienicker Brücke soll nicht mehr für parteipolitische Veranstaltungen genutzt werden dürfen. Das fordert die bündnisgrüne Stadtfraktion.

Nike als Gedenkort in Potsdam

Sie beantragt zur nächsten Stadtverordnetenversammlung: „Der Platz an der Nike ist ein Gedenkort der Landeshauptstadt, der für Veranstaltungen politischer Parteien nicht zur Verfügung steht. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, das sicherzustellen.“ Das öffentliche Gedenken solle nicht politisch vereinnahmt werden, heißt es in der Begründung.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Armin Laschet im August in Potsdam

Der Hintergrund: Im August trat Armin Laschet – damals CDU-Kanzlerkandidat – innerhalb seiner Wahlkampftour dort zu einer Gedenkveranstaltung zum Mauerbau auf. Er sprach über die deutsche Teilung, die Veranstaltung war allerdings von der CDU organisiert und in Parteifarben geschmückt. Sie verteilte Wahlkampfinfos und -geschenke.

Das rief Kritik hervor, das Gedenken werde parteipolitisch instrumentalisiert und die Veranstaltung verhindere ein gemeinsames Potsdamer Gedenken. Die CDU berief sich darauf, schon seit mehreren Jahren dort des Baus der Berliner Mauer zu gedenken.

Von Alexander Engels