Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Lehrer mit rechtsextremen Tattoo: Brandenburger Bildungsministerium begrüßt Urteil
Lokales Potsdam

Lehrer mit rechtsextremen Tattoo: Brandenburger Bildungsministerium begrüßt Urteil 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 13.10.2020
Das Bildungsministerium Brandenburg hat die Strafe gegen einen Lehrer, der seine rechtsextremen Tätowierungen vor Schülern zeigte, begrüßt. Quelle: dpa
Anzeige
Oranienburg

Das Bildungsministerium Brandenburg hat die Strafe gegen einen Lehrer, der seine rechtsextremen Tätowierungen vor Schülern zeigte, begrüßt. Der 37-Jährige war am Montag vom Amtsgericht Oranienburg zu einer Bewährungsstrafe von drei Monaten verurteilt worden.

Das Gericht sprach ihn wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen schuldig. „Wir begrüßen die Klarstellung durch das Gericht“, teilte eine Sprecherin des Ministeriums am Dienstag mit. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Mann hatte nach Gerichtsangaben zuvor einen Strafbefehl über 40 Tagessätze zu je 50 Euro erhalten, gegen diese Geldstrafe in Höhe von 2.000 Euro jedoch Einspruch eingelegt.

Anzeige
Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Der Mann war im Juli 2018 auf einem Schulfest am Bernsteinsee (Barnim) als Schiedsrichter im Einsatz gewesen. Als er sein T-Shirt auszog, kamen der Wahlspruch der SS, „Meine Ehre heißt Treue“, sowie weitere rechte Tattoos zum Vorschein. Ein Zeuge fotografierte den Lehrer mit nacktem Oberkörper. Dem 37-Jährigen wurde daraufhin gekündigt. Dagegen klagte er.

Am 17. November soll am Arbeitsgericht Neuruppin über seine Kündigung verhandelt werden. Der Mann hatte im Prozess vor dem Amtsgericht laut einer Sprecherin bestritten, eine rechte Gesinnung zu haben. Das Gericht habe jedoch geurteilt, dass es auf die Gesinnung nicht ankomme. Das Verwenden der Kennzeichen sei unabhängig von der Gesinnung strafbar.

Von RND/dpa/epd