Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Massenschlägerei auf Freundschaftsinsel hat wohl nie stattgefunden
Lokales Potsdam Massenschlägerei auf Freundschaftsinsel hat wohl nie stattgefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 07.08.2018
„Schönheit des Menschen in der Natur“ – die Skulptur von Margret Middell auf der Freundschaftsinsel.
„Schönheit des Menschen in der Natur“ – die Skulptur von Margret Middell auf der Freundschaftsinsel. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die Polizeidirektion West hat am Dienstag eine Pressemitteilung veröffentlicht, nach der die Ereignisse vom 27. Juli 2018 plötzlich in einem anderen Licht dastehen. Die zunächst von der Polizei gemeldete Massenschlägerei auf der Freundschaftsinsel hat es so vermutlich nie gegeben.

Nach jetzigen Erkenntnissen haben zwei Tatverdächtige, ein 15-jähriger Syrer und ein 27-jähriger Iraner, eine Gruppe „mutmaßliche Schwarzafrikaner“ mit Flaschen attackiert, so die Polizei. Zudem sollen die Zwei, die beide in Potsdam leben, die Gruppe mit abgebrochenen Bierflaschen angegriffen haben. Mit Ausnahme eines jungen Mannes aus Potsdam-Mittelmark, der beim Festhalten eines der beiden Tatverdächtigen eine Schnittverletzung erlitt und dessen Hose bei der Gegenwehr des Jugendlichen kaputt ging, wurde niemand verletzt bzw. meldete sich niemand mit einer Verletzung bei der Polizei.

Die beiden Tatverdächtigen wurden später von der Polizei gestellt und vernommen. Wie die Polizei jedoch mitteilte, war bei den Vernehmungen nichts zu dem Motiv der Beiden herauszubekommen. Der 27-Jährige hatte zudem 3,58 Promille Alkohol in der Atemluft.

Pärchenstreit der Auslöser?

Nach derzeitigem Erkenntnisstand könnte ein Streit zwischen einem „unbekannten Mann und einer unbekannten Frau“ der Auslöser für die Attacke gewesen sein. Zeugenaussagen zufolge sollen sich mehrere Personen bei dem Streit zwischen den beiden eingemischt haben. Einige sprechen sogar von Rangeleien. Eine Massenschlägerei, wie sie Zeugen per Notruf meldeten, habe es vermutlich aber nicht gegeben, so die Polizei. Zudem sei der Notruf bereits am Freitagabend eingegangen und nicht erst am Samstag, wie zunächst vermeldet. Auch diese Korrektur gab die Polizei am Dienstag bekannt.

Die Ermittlungen der Kripo dauern derweil noch an. Weitere Zeugen oder Verletzte melden sich bitte bei der Polizei, damit der Vorfall aufgeklärt werden kann.

Die Polizei selbst hatte sich am Folgetag der angeblichen Schlägerei verstärkt auf der Insel umgeschaut. Dabei wurden, „wegen des guten Wetters nicht ungewöhnlich, eine Vielzahl von friedlichen Besuchern festgestellt. Zwischenfälle wurden nicht gemeldet“. Man habe die Situation und die Insel aber weiter im Blick, hieß es.

Von MAZonline