Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Massenschlägerei im Asylheim: Zwei Verletzte
Lokales Potsdam Massenschlägerei im Asylheim: Zwei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 28.09.2016
Polizeieinsatz in  der Asylunterkunft in Groß Glienicke.
Polizeieinsatz in der Asylunterkunft in Groß Glienicke. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

In einer Asylbewerberunterkunft in Potsdam sind am Mittwoch etwa 30 Menschen teils mit zu Knüppeln umfunktionierten Besenstielen aufeinander losgegangen.

Die Polizei konnte die Lage an der Unterkunft an der Seeburger Chaussee schnell beruhigen, wie eine Sprecherin sagte.

Gegen 8.40 Uhr hatte der Wachschutz die Polizei alarmiert. An der Schlägerei waren nach Auskunft der Polizei Vertreter zweier unterschiedlicher ethnischer Gruppen – Tschetschenen und Syrer– beteiligt.

Die Polizei am Tatort in Groß Glienicke. Quelle: Julian Stähle

Nach Auskunft eines Polizisten vor Ort sind zwei Menschen leicht verletzt worden. Es handelt sich um zwei Syrer (23 und 26 Jahre alt)*.

Sieben Tatverdächtige sind nach Angaben der Polizei vorläufig festgenommen worden. Dabei soll es sich um tschetschenische Staatsbürger im Alter von 16 bis 40 Jahren handeln.

Warum es zu der Auseinandersetzung kam, ist noch unklar. Es wird zum Verdacht des Landfriedensbruch sowie zu versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Bereits Dienstagabend gab es Streit

Bereits am Dienstagabend kam es dort zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Asylbewerbern. Ein 23-jähriger Syrer steht im Verdacht, einen 18-jährigen Tschetschenen leicht verletzt zu haben. Der nichtalkoholisierte Syrer wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten vorübergehend in den Polizeigewahrsam der Polizeiinspektion Potsdam gebracht. Der Verletzte wurde nach ambulanter Behandlung vor Ort wieder entlassen.

Die Polizei prüft nun, ob es zwischen beiden Vorkommnissen einen Zusammenhang gibt.

* Angaben zu den Nationalitäten wurden aufgrund entsprechend neuer Ermittlungsergebnisse der Polizei geändert (die Red.).

Von MAZonline