Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Matthias Fichtmüller: Potsdamer will in den höchsten Kirchenrat
Lokales Potsdam

Matthias Fichtmüller: Potsdamer will Rat der Evangelischen Kirche EKD

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 08.11.2021
Matthias Fichtmüller vom Oberlinhaus in Potsdam-Babelsberg kandidiert für den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland.
Matthias Fichtmüller vom Oberlinhaus in Potsdam-Babelsberg kandidiert für den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland. Quelle: Julius Frick
Anzeige
Potsdam / Bremen

Ein Potsdamer will in die Bundesleitung der Evangelischen Kirche: Matthias Fichtmüller, Theologischer Vorstand des Oberlinhauses in Babelsberg, kandidiert für den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Fichtmüller aus Potsdam ist einer von 22 Kandidaten

Die Chancen stehen rechnerisch nicht schlecht. Insgesamt 22 Kandidatinnen und Kandidaten haben sich am Sonntag bei der Online-Tagung der EKD vorgestellt – 14 Sitze sind zu vergeben. Es treten zehn Frauen und zwölf Männer an.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das höchste Leitungsgremium der evangelischen Kirche wird am Dienstag gewählt, ihm gehören 15 Mitglieder an. Ein Sitz ist für die im Mai gewählte Präses der Synode, Anna-Nicole Heinrich, vorbehalten. Zudem werden die 128 Synodalen und die Vertreter von 20 Landeskirchen in der Kirchenkonferenz am Mittwoch entscheiden, wer Heinrich-Bedford Strohm im Ratsvorsitz folgt. Er kandidiert nicht erneut.

Matthias Fichtmüller an der Büste von Johann Friedrich Oberlin. Quelle: Julius Frick

Matthias Fichtmüller (Jahrgang 1964) wolle seine Erfahrungen aus der Minderheitensituation in Ostdeutschland und der Arbeit in der Diakonie in die Arbeit der EKD einbringen, berichtet der Evangelische Pressedienst. Der Potsdamer stammt aus dem Fläming, ist verheiratet und hat vier Kinder.

Bischof kandidiert ebenfalls für den EKD-Rat

Ein weiterer Kandidat aus der Region ist Christian Stäblein, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Christian Stäblein, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Quelle: Fabian Sommer

Lesen Sie auch:

Weitere Kandidaten und Kandidatinnen: Andreas Barner, Mitglied im Gesellschafterausschuss Boehringer Ingelheim, Tobias Bilz, Bischof der sächsischen Landeskirche, Sabine Blütchen, Rechtsanwältin aus Oldenburg, Michael Diener, Pfarrer und Dekan von Germersheim, Michael Domsgen, Professor für Evangelische Religionspädagogik in Halle-Wittenberg, Tobias Faix, Professor für Praktische Theologie in Kassel, Kirsten Fehrs, Bischöfin der Nordkirche für den Sprengel Hamburg, Kerstin Griese, SPD-Bundestagsabgeordnete, Frank Hermann, Partner EY für Strategy & Transactions, Claudia Jahnel, Professorin für Interkulturelle Theologie und Körperlichkeit in Bochum, Jacob Joussen, Jura-Professor in Bochum, Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Silke Lechner, bis Ende Oktober stellvertretende Leiterin des Referats Religion und Außenpolitik im Auswärtigen Amt, Anna von Notz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Bundesverfassungsgerichts, Thomas Rachel, CDU-Bundestagsabgeordneter, Stefan Reimers, Leiter der Personalabteilung im Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Julia Schönbeck, Theologie-Studentin aus Göttingen, Stephanie Springer, Präsidentin des Landeskirchenamts der Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers, sowie Josephine Teske, Pastorin in der Nordkirche.

Von MAZonline