Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Miss aus Marquardt im Model-Camp
Lokales Potsdam Miss aus Marquardt im Model-Camp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.02.2017
Miss am Meer: Patrycja Kupka aus Potsdam weilt zur Zeit auf den Kanaren.
Miss am Meer: Patrycja Kupka aus Potsdam weilt zur Zeit auf den Kanaren. Quelle: Miss Germany Cooperation
Anzeige
Potsdam

Patrycja Kupka ist schön. Schön ehrlich. Ob sie Potsdam, ihren Heimatort Marquardt, vermisst? „Nein“, haucht Patrycja unumwunden ins Handy. „Ich habe kein Heimweh und auch gar keine Zeit, an zu Hause zu denken“, sagt die 23-Jährige. Aber wer vermisst auch schon die Potsdamer Schmuddelkälte, wenn er bei 20 Grad unter kanarischer Sonne all inclusive einfach nur schön sein muss? Schöner als die 20 anderen Missen aus Hessen, Berlin, Bayern, aus der ganzen Republik, die am 18. Februar im Europapark Rust um das Krönchen der Miss Germany stöckeln.

Vergangenen November wurde die Potsdamerin Patrycja Kupka in einer Berliner Diskothek zur Miss Ostdeutschland gekürt; sie hat sich damit automatisch für die Wahl zur schönsten Frau Deutschlands qualifiziert. Bevor die Mädels mit den Modelmaßen im Freizeitpark gegeneinander antreten, trainieren sie drei Wochen lang auf dem Laufsteg den perfekten Gang und das strahlendste Lächeln, davon die meiste Zeit auf der kanarischen Insel Fuerteventura. Wer schön sein will, muss nicht leiden.

„Ich genieße die Zeit sehr“, schwärmt Bürokauffrau Patrycja Kupka, die in Berlin als Assistentin in einer Immobilienfirma arbeitet und nun erst einmal Urlaub vom Joballtag eingelegt und Kostümchen gegen Badeanzug getauscht hat. Im Hotel Tui Magic Life an der bei Touristen beliebten Playa de Esquinzo sind die 21 Teilnehmerinnen des Miss-Germany-Camps einquartiert – auch zur Freude der Feriengäste. In einer Show mussten die Beautyqueens vor den Hotelgästen eines ihrer Talente zeigen. „Ich habe kein Talent“, räumt Patrycja freimütig ein. Sie habe dann gemeinsam mit der Miss Berlin einen Tanz einstudiert, was sehr gut angekommen sei.

Ansonsten ist der Tag ausgefüllt mit Fotoshootings – zum Sonnenaufgang um 5.30 Uhr – Workouts, Laufstegtraining und ja, Modelehrenwort: Essen. Die Küche sei sehr gut, drei Mal am Tag werde lecker aufgetischt, erzählt die Potsdamerin, die in Polen geboren ist. Figurprobleme? Kennt die 23-jährige Blonde nicht. Sie nascht gern Mandelschokolade.

Beim Shooting. Quelle: Miss Germany Corporation

„Ich habe mich sehr weiterentwickelt seit November“, blickt Patrycja auf ihre ersten Monate in der Miss-Welt zurück. Sie sei offener geworden und sicherer bei Interviewterminen. Wie sie ihre Chancen auf den Sieg einschätzt? „Die Konkurrenz ist sehr groß“, bekennt sie. Die anderen Mädels seien auch alle sehr schön. Vor 900 Gästen muss die Miss aus Marquardt dann bestehen, in Prinzessinnenlook, Dirndl und Bademode gleichermaßen überzeugen. Ein gutes Omen gibt es vielleicht für die schönste Frau des Ostens: Schon einmal hat eine Grazie aus Brandenburg die Jury verzückt. 1990 wurde Leticia Kofke aus Brandenburg/Havel zur ersten und einzigen Miss DDR gekürt. Anschließend wurde sie die erste gesamtdeutsche Miss Germany. Nach 17 Jahren den Titel wieder an die Havel zu holen – dafür trainiert Patrycja noch bis Donnerstag am Strand von Fuerteventura, ehe es für den Feinschliff vom Camp in den Europark geht. „Es wird mir schwer fallen, zurückzukehren“, sagt sie. „Das schöne Wetter werde ich vermissen“, sagt die Miss.

Von Marion Kaufmann

07.02.2017
Potsdam Geschäftsführer Herbert König geht in den Ruhestand - „Die Volkssolidarität war ein Glücksfall“
06.02.2017
Potsdam Präsentation zur NS-Geschichte im Potsdam-Museum - „Eher nüchtern, wenn nicht steril“
06.02.2017