Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Mit Gojko Mitic, Giso Weißbach und Co.: DEFA-Familientag im Filmpark Babelsberg für ehemalige Mitarbeiter
Lokales Potsdam

Mit Gojko Mitic und Jaecki Schwarz: DEFA-Familientag im Filmpark Potsdam-Babelsberg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 03.09.2021
Die Schauspieler Giso Weißbach (l) und Gojko Mitic unterhalten sich beim DEFA-Familientag im Filmpark Babelsberg. Die Veranstaltung findet im Rahmen des 75. DEFA-Jubiläums in diesem Jahr statt. Geplant sind Gesprächsrunden sowie Führungen durch die Räumlichkeiten der Filmuniversität und den Filmpark Babelsberg.
Die Schauspieler Giso Weißbach (l) und Gojko Mitic unterhalten sich beim DEFA-Familientag im Filmpark Babelsberg. Die Veranstaltung findet im Rahmen des 75. DEFA-Jubiläums in diesem Jahr statt. Geplant sind Gesprächsrunden sowie Führungen durch die Räumlichkeiten der Filmuniversität und den Filmpark Babelsberg. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Potsdam

Der Filmpark Babelsberg hat von etwa 700 ehemaligen Mitarbeitern der Deutsche Film AG (DEFA) Besuch bekommen. Zum 75. Gründungsjubiläum der DEFA waren sie am Freitag zu einem Familientag in den Potsdamer Filmpark eingeladen, wo sie noch einmal einen Blick hinter die Kulissen ihrer ehemaligen Arbeitsstätten werfen konnten, wie die DEFA-Stiftung als Veranstalter mitteilte.

Am Freitag öffnete der Filmpark Babelsberg für ehemalige DEFA-Mitarbeiter und deren Angehörige seine Pforten. Zu Gast waren Stars der ehemaligen Filmfabrik.

Exklusiv für angemeldete Gäste

Der Filmpark hatte ab dem Freitagmittag die Türen exklusiv für angemeldete Besucher geöffnet. Nach einer offiziellen Begrüßung konnten sie verschiedenen Attraktionen nutzen, im Park verweilen oder sich durch die Räumlichkeiten der Filmuniversität führen lassen. Bei einer vom Filmexperten Knut Elstermann moderierten Gesprächsrunde diskutierten der als „Winnetou des Ostens“ bekannte Schauspieler Gojko Mitic, Jaecki Schwarz („Polizeiruf 110“) und die Sängerin Chris Doerk, die einst mit Frank Schöbel das Schlager-Traumpaar der DDR bildete.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die DEFA wurde am 17. Mai 1946 in Berlin unter Lizenz der sowjetischen Besatzungsmacht mit Sitz in Potsdam-Babelsberg gegründet. Bis 1992 entstanden rund 700 Spielfilme, 750 Animationsfilme sowie etwa 2250 Kurz- und Dokumentarfilme. Zu den bekanntesten DEFA-Produktionen gehören unter anderem „Die Mörder sind unter uns“ von Wolfgang Staudte, „Spur der Steine“ von Frank Beyer und „Solo Sunny“ von Konrad Wolf. Als einziger DEFA-Film wurde „Jakob der Lügner“ von Regisseur Frank Beyer nach dem Roman von Jurek Becker 1976 für den Oscar als bester fremdsprachiger Film nominiert.

Von dpa