Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Müllberge im Weltkulturerbe
Lokales Potsdam Müllberge im Weltkulturerbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 28.04.2018
Flaschenfriedhof an einer wilden Badestelle im Babelsberger Park.
Flaschenfriedhof an einer wilden Badestelle im Babelsberger Park. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Leere Flaschen, Glasscherben, Essensreste, alte Kartonagen: Mit den ersten warmen Tagen kehrte ein in Potsdam leidlich bekanntes Thema zurück: Müllberge in den Potsdamer Parks und Gärten. „Heute gegen 6.45 Uhr habe ich das Grauen im Kulturerbe persönlich erlebt. Es ist unvorstellbar, wie die Wiesen an den Badestellen im Babelsberger Park aussehen: Müll über Müll, Glasflaschen ohne Ende, Papierkörbe vollgemüllt. Die Parkwege vor den Badestellen mit Glasscherben übersäht, so dass man lieber das Fahrrad trägt. Und das nach den ersten zwei, drei warmen Tagen. Wie soll das den Sommer über funktionieren. Wer räumt den Leuten den Dreck weg?“, schrieb MAZ-Leser Falk Schönfelder am Samstagmorgen unserer Redaktion.

Ähnlich äußersten sich zahlreiche User in den sozialen Netzwerken. Kai Diekmann, Ex-Herausgeber der Bild-Zeitung, twitterte Fotos aus dem Neuen Garten, auf denen sich ebenfalls Müllberge an Parkbänken und an der Badestelle in der Nähe des Hasengrabens türmten. „Was geht in den Köpfen der Mitmenschen vor, die einen so besonderen Ort wie den Schlosspark Neuer Garten so hinterlassen?“, fragte der Journalist, der in unmittelbarer Nähe wohnt.

Das Müllproblem selbst ist nicht neu. Die Badestellen im Park Babelsberg wie am Neuen Garten haben keinen offiziellen Status, werden von der Schlösserstiftung allenfalls geduldet, eine regelmäßige Müllabfuhr steht dem entgegen. Immer wieder werden Badeverbote diskutiert, die jedoch kaum durchsetzbar sind.

Polizei löst Kifferparty im Park Babelsberg auf

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde in der Nacht vom Freitag zum Samstag im Park Babelsberg in der Nähe der Anlegestelle des Wassertaxis eine sogenannte „Kifferparty“ aufgelöst. Eine anonyme Zeugin hatte die Polizei über die geplante Party informiert, bei der bis zu 500 Personen erwartet wurden. Anlass des Treffens war der Welt-Cannabis-Tag, welcher auf der ganzen Welt gefeiert wird. Pünktlich um 16.20 Uhr werden aus diesem Grund Joints an öffentlichen Plätzen angezündet und geraucht.

An der Anlegestelle des Wassertaxis versammelten sich am Freitagabend nach Polizeiangaben rund 300 Personen, „die augenscheinlich Drogen konsumierten“. Die Ansammlung wurde durch die Polizei in Absprache mit der Schlösserstiftung „aufgrund ruhestörenden Lärms und zur Durchsetzung des Hausrechtes gegen 22 Uhr aufgelöst.“ 22.20 Uhr war der Spuk vorbei – zurück blieben große Müllberge und unzählige leere Flaschen. Wie die Polizei berichtete, wurden fünf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt und strafrechtlich verfolgt.

Es geht auch anders: Viele Freiwillige beim Frühjahrsputz

Dass es in Potsdam auch anders geht, zeigten zahlreiche Freiwillige, Vereine und Schulen beim Frühjahrsputz am Samstagmorgen. Die Stadtentsorgung Potsdam (Step) stellte Arbeitsmaterialien wie Müllsäcke, Handschuhe, Warnwesten und Abfallgreifer sowie Container zur Verfügung. Am Bürgerhaus Sternzeichen am Stern säuberten 25 Teilnehmer die Grünflächen vor dem Gebäude. Seit 15 Jahren wird die Aktion von den Linken durchgeführt. Mit dabei waren Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg und die OB-Kandidatin Martina Trauth (parteilos). Am Schlaatz sammelten Freiwillige neben dem Bürgerclub, rund um den Marktplatz und auf Spielplätzen des Stadtteils Müll und Scherben ein. „Wir brauchen solche Aktionen, aber auch jenseits mehr Obacht auf unser Wohnumfeld“, twitterte OB-Kandidat Mike Schubert (SPD) nach dem Einsatz. Musiker Ralf Kelling begleitete die Aktion mit seiner Gitarre.

Frühjahrsputz am Bürgerhaus Sternzeichen am Stern, der seit 15 Jahren von den Linken organisiert wird. Quelle: Bernd Gartenschläger

Auch auf dem Gelände des künftigen Tierheims an der Michendorfer Chaussee wurde fleißig gearbeitet. Tierfreunde schafften im Haus 5 Baufreiheit, denn das Giebeldach der Baracke muss wegen Schadstoffbelastung abgerissen werden. Nach der Fertigstellung sollen hier Hunde, Katzen, Vögel und Kleingetier eine neue Heimat finden.

Frühjahrsputz am Schlaatz mit OB-Kandidat Mike Schubert (SPD/r.). Zwölf Teilnehmer säuberten Grünflächen und Spielplätze von Unrat und Glasscherben. Musiker Ralf Kelling begleitete die Aktion mit seiner Gitarre. Quelle: Bernd Gartenschläger

Von Jens Trommer

Potsdam Tradition im Frühling - So war das Tulpenfest in Potsdam
25.04.2018
22.04.2018