Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Nach Aufruf: Potsdamer Kliniken überwältigt von Hilfsangeboten
Lokales Potsdam

Nach Aufruf an Helfer: Potsdamer Kliniken freuen sich über viele Bewerber

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 21.12.2020
Covid-Intensivstation am 13.12.2020 im Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann,hier eine Schwester des Pflegepersonals im Schutzanzug bei der Arbeit in einem an Covid-19 erkrankten Patienten im Isolierzimmer Foto:Bernd Gartenschläger Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die beiden großen Potsdamer Krankenhäuser zeigen sich überwältigt von der Hilfsbereitschaft der Potsdamer. Am Samstag hatten das kommunale Klinikum „Ernst von Bergmann“ und das katholische, von den Alexianern betriebene St. Josefs-Krankenhaus einen gemeinsamen Hilfsaufruf veröffentlicht, zuerst auf dem Onlineauftritt der Märkischen Allgemeinen Zeitung, später auch auf der Homepage der Stadt. Nun zeigt sich: Die Resonanz ist riesig.

Bis zum Montagnachmittag seien im Bergmann-Klinikum mehr als 140 Unterstützungsangebote eingegangen, weitere 75 hat das Josefs-Krankenhaus erhalten, berichten die Sprecher der Häuser. Nun wollen sich die Krankenhäuser mit allen Helfern in Verbindung und loten aus, wie deren Unterstützungsangebot genutzt werden kann.

Anzeige

Jeder soll kontaktiert werden

„Das ist für uns ein unglaubliches Zeichen der Solidarität”, sagt Hans-Ulrich Schmidt, Geschäftsführer des Klinikums. „Wir freuen uns sehr über diese große Resonanz aus der Bevölkerung. Seit heute früh ist unser Team nun dabei, jeden einzelnen zu kontaktieren. Wo können wir ihn oder sie am besten einsetzen, welche Qualifikationen werden mitgebracht, und wann kann es losgehen – das sind die Fragen, die wir gerade klären.”

Auch bei den Alexianern herrscht beinahe Unglaube, auf jeden Fall aber große Rührung angesichts der vielen Zuschriften. „Wir sind überwältigt von der großen Anteilnahme der Potsdamerinnen und Potsdamer. Dieser gesellschaftliche Rückhalt ging heute vielen Kolleginnen und Kollegen in unserem Haus sehr nahe. Es tut ihnen gut, zu wissen, dass sie nicht alleine stehen”, sagt Regionalgeschäftsführer Oliver Pommerenke sehr dankbar. Die Einsatzplanung im St. Josefs laufe ebenfalls auf Hochtouren.

Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam, Mike Schubert(SPD), der zusammen mit den beiden Kliniken diesen Aufruf am Samstag unterzeichnet hatte, sieht sich bestätigt: „Wenn Hilfe gebraucht wird, können wir uns auf die Potsdamerinnen und Potsdamer und auf die Menschen in der Region verlassen. Danke, dass Sie sich gemeldet und Ihre Hilfe angeboten haben.” Und er bestärkt noch einmal: „Damit ist unser Aufruf aber nicht beendet – bitte melden Sie sich auch weiterhin bei den Kliniken. Ihre Unterstützung wird auch in der nächsten Zeit noch dringend benötigt.”

 

Von Saskia Kirf