Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fenstersturz in Drewitz: Richter entlässt Verdächtigen
Lokales Potsdam Fenstersturz in Drewitz: Richter entlässt Verdächtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 29.12.2019
Fenstersturz im Hertha-Thiele-Weg von Drewitz Quelle: Rainer Schüler
Anzeige
Drewitz

Ein mutmaßlicher Tötungsversuch hat die Polizei am Wochenende in Atem gehalten: Im Ortsteil Drewitz hatten Bewohner des Hertha-Thiele-Weges am Samstagmorgen gegen vier Uhr zwei schwer verletzte Menschen entdeckt, die offenbar aus einem Fenster im vierten Stock gefallen waren. Es handelte sich um zwei syrische Mieter – eine Frau und ein Mann –, denen ein Landsmann die Wohnungstür eingetreten hatte; man nahm ihn in der Nähe fest. Der Verdacht eines Gewaltverbrechens lag nahe.

Doch am Sonntag war eines der beiden Opfer wieder ansprechbar und gab Auskunft zum Tathergang. Wie die Polizei mitteilte, sind die beiden „aus Angst von allein aus dem Fenster gesprungen, nachdem der Tatverdächtige gewaltsam in ihre Wohnung eindrang“. Man ließ den bis dahin Tatverdächtigen frei. Das zweite „Opfer“ war am Sonntagmittag noch nicht ansprechbar.

Anzeige

Keine Tötungsabsicht erkennbar

Da der Verdächtigte möglicherweise zum Zeitpunkt des Ereignisses unter Einfluss berauschender Mittel stand, wurde bei ihm noch eine Blutprobe durchgeführt. Die Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung, fahrlässiger Körperverletzung und Verdachts der Bedrohung und den Hintergründen hierfür, dauern weiter an. Der Mann ist völlig unverletzt, was nach Einschätzung der Polizei darauf hindeutet, dass es keinen Kampf gegeben hat, wie Medien berichteten. Die verletzte Frau ist 27, der verletzte Mann 23 Jahre alt. Der zeitweilige Tatverdächtige ist ebenfalls 23.

Aus dem vierten Stock dieses Hauses stürzten die beiden Syrer; angeblich sind sie aus Angst vor einem Eindringling gesprungen. Quelle: Rainer Schüler

Die Polizei teilte mit, dass er genug Deutsch spricht, um sich mit ihm zu verständigen. Er sei dringend tatverdächtig gewesen, hieß es, weil die Opfer die Polizei vor dem Sturz angerufen haben: „Hier tritt einer die Tür ein.“ Wegen dieser kaputten Tür war die Polizei gegen vier Uhr morgens ausgerückt und hatte erst auf dem Weg die Nachricht bekommen, dass offenbar zwei Personen aus der vierten Etage eines Mehrfamilienhauses gestürzt sind. Vor dem Haus fanden die Polizisten dann eine Frau und einen Mann vor, beide waren schwer verletzt. Rettungskräfte brachten die beiden ins Krankenhaus. Über ihren Zustand sagte die Polizei auch am Sonntag nichts.

Zustand der Opfer unklar

Medienberichten, es sei um Drogen gegangen und man habe Laborröhrchen aus Kunststoff gefunden, widersprach die Polizei. Es habe keine Anzeige wegen Drogen gegeben, erfuhr die MAZ.

Von Rainer Schüler