Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Nach dem Cyberangriff: Was geht noch und was nicht?
Lokales Potsdam Nach dem Cyberangriff: Was geht noch und was nicht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 24.01.2020
Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Potsdam

Nach dem Abschalten der Internetverbindung der Stadt ist das Internet aktuell noch immer nur eingeschränkt nutzbar. Die Verwaltung kann derzeit keine E-Mails von außen empfangen und eingehende E-Mails werden auch nicht weitergeleitet. Aus diesem Grund ist es nötig, dass Bürger alle Anträge schriftlich auf dem Postweg bei der Verwaltung einreichen. Für Rückfragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin telefonisch zur Verfügung. Anruferinnen und Anrufer können auch die Behördennummer 115 sowie die zentrale Nummer 0331/28 90 nutzen, dort werden sie an die zuständigen Kollegen weitergeleitet.

„Trotz der Cyber-Attacke ist die Feuerwehr der Landeshauptstadt Potsdam zu 100 Prozent arbeitsfähig. Die wichtige Nachricht für die Bürger, die von Zahlungen der Landeshauptstadt abhängig sind: Wir können alle Auszahlungen beispielsweise an Sozialhilfe- und Wohngeldempfänger, Jugendhilfeträger oder für Honorare der Volkshochschullehrer gewährleisten, ebenso für die Mitarbeiter der Verwaltung“, sagt Oberbürgermeister Mike Schubert.

Anzeige

Zurück zu Telefon und Briefpost

„Das Team von IT-Spezialisten arbeitet weiter intensiv und mit externer Unterstützung daran, die Fehler zu beheben. Das gilt auch für das Wochenende. Unser Fokus liegt auf der Arbeitsfähigkeit des Hauses und darauf, allen Bürgern wieder uneingeschränkt alle Dienstleistungen der Verwaltung zu ermöglichen. Darüber hinaus werden die Systeme weiter analysiert“, so Schubert weiter.

Beim Thema Infektionsschutz bittet die Landeshauptstadt darum, alle Hinweise per Fax an die Nummer 0331/2 89 23 53 zu senden. Für Kurse in der Volkshochschule können sich Interessierte per Telefon unter 0331/2 89 45 66 anmelden.

Alle onlinebasierten Anwendungen der Stadtverwaltung sind derzeit nicht nutzbar. Dazu zählen unter anderem die KfZ-Behörde, die Urkundenstelle des Standesamtes und das Portal Maerker und Maerker Plus. Die Leistungen im Bürgerservicecenter stehen derzeit nur eingeschränkt zur Verfügung; im Bürgerservice kann weiterhin nicht mit Karte gezahlt werden. Telefone und Fax stehen weiter für die gesamte Stadtverwaltung ohne Probleme zur Verfügung. Die interne Kommunikation über das Intranet und den internen Mailverkehr bleibt grundsätzlich weiter aufrechterhalten.

Stand der Arbeiten wird dokumentiert

Die Landeshauptstadt Potsdam hat am Mittwochabend die Internetverbindung der Verwaltung abgeschaltet. Hintergrund: In den davorliegenden zwei Tagen waren in zentralen Netzzugängen der Landeshauptstadt zahlreiche Ungereimtheiten festgestellt worden.

Aktuelle Informationen zum Stand der Arbeiten finden sich auf der Internetseitewww.potsdam.de sowie auf Twitter www.twitter.com/lh_potsdam.

Lesen Sie auch:

>>> Cyber-Attacke: Hat das Rathaus früh genug reagiert?

>>> Digital-Experte: „Es gibt einen Untergrundmarkt für gekaperte Rechner

>>> Was im Rathaus für die Bürger jetzt noch geht

Von MAZonline

Haushaltsplanung in Potsdam - Rot-Grün-Rot verabschiedet Eckwertebeschluss
24.01.2020
Schlösser in Potsdam - Anti-Feuer-Jalousie aus Glasseide
24.01.2020