Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Villa Kellermann bietet keine Stopfleber mehr an
Lokales Potsdam Villa Kellermann bietet keine Stopfleber mehr an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:24 04.12.2019
Tim Raue ist der Namensgeber des Restaurants, Jauch der Inhaber. Sie wurden von Peta zum Handeln aufgefordert. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Berliner Vorstadt

Nach der scharfen Kritik der Tierschutzorganisation Peta an der Speisekarte des Gourmetrestaurants Villa Kellermann haben die Verantwortlichen offenbar reagiert: Das beanstandete Gericht, die Entenleberterrine Sanssouci, findet sich nicht mehr auf der Karte. Weil das Gericht die umstrittene Stopfleber enthält, hatte Peta den Inhaber des Restaurants, TV-Moderator Günther Jauch, sowie Namensgeber Tim Raue aufgefordert, es nicht weiter anzubieten.

Mit Rieslinggelee, schwarzem Pfeffer, Feldsalat, Haselnuss und Waldpilzpüree kam zumindest bis Montag zum Preis von 18 Euro pro Portion die Stopfleber auf den Teller. Man kennt sie auch unter dem Namen Foie Gras – und die Stopfleber wird unter grausamen Bedingungen hergestellt. Auch im beliebten Menü „Der gedeckte Tisch“ war eine Probierportion enthalten.

Anzeige

Herstellung in Deutschland verboten

„Die Tiere werden zwei- bis dreimal täglich mit einem Schlauch oder Rohr, das ihnen gewaltsam in die Speiseröhre gestoßen wird, mit fettreichem Getreidebrei ’gestopft’“, erklärt die Tierschutzorganisation Peta, und wählt einen drastischen Vergleich: „Die Tiere werden innerhalb kurzer Zeit mehrmals täglich mit einem Viertel ihres Körpergewichts gemästet. Dies ist, als würde man einem durchschnittlichen Mann etwa zwölf Kilogramm Spaghetti in den Rachen stoßen.“ Tatsächlich ist die Produktion der Stopfleber in Deutschland verboten, ebenso wie in 13 weiteren europäischen Ländern sowie in Argentinien und Israel. Deutschlands Nachbarland Frankreichhingegen ist der größte Produzent von Foie Gras in der EU, für viele Gourmets gilt Stopfleber als Delikatesse.

Jetzt lässt eine Sprecherin des Zwei-Sterne-Kochs Raue mitteilen, dass das entsprechende Gericht nicht mehr auf der Karte steht. Tatächlich: Im Menü wurde die Leberterrine durch Rindstartar ersetzt, aus der Liste der À la carte-Vorspeisen ist sie am Mittwoch ebenfalls verschwunden. Ob die Streichung aber eine direkte Reaktion auf die Peta-Kritk ist, oder lediglich im Zuge einer allgemeinen Umstellung der Speisekarte geschieht, bleibt offen.

Lokale gehen unterschiedlich mit der Zutat um

Die Villa Kellermann hat im gleichnamigen Gebäude am Heiligen See im Herbst eröffnet. Das Haus gehört dem TV-Moderator Günther Jauch, für sein Engagement wurde er im November mit dem Preis „Gastronom des Jahres“ vom Gourmetführer „Gault&Millau“ ausgezeichnet. Der 26-jährige Chefkoch des Hauses, Christopher Wecker, erhielt mit 16 Punkten ebenfalls eine Spitzenwertung.

In den drei Sternerestaurants Potsdams geht man indes unterschiedlich mit der Stopfleber um. Während im französischen Gourmetlokal Juliette in der Innenstadt die Foie Gras auf der Karte steht, bietet das Restaurant Friedrich Wilhelm im Bayerischen Haus kein entsprechendes Gericht. Das Kochzimmer in der Innenstadt wiederum serviert eine „Königliche Terrine“, die auch Entenleber enthält – aber eben keine Stopfleber, denn die bietet das Restaurant nicht an. „Es ist eine Frage der Rezeptur“, sagt Kochzimmer-Chef Jörg Frankenhäuser, „wenn man es kann, dann braucht man keine Stopfleber.“

Mehr zum Thema:

>>So schmeckt die preußische Sterneküche im Kochzimmer

>>So schmeckt es bei Raue und Jauch

Von Saskia Kirf

Schwarze Pieten, bunte Pieten, keine Pieten: Alljährlich wird über die Begleiter des niederländischen Nikolauses Sinterklaas gestritten. Mittlerweile verzichten sogar viele holländische Feste auf die rassistische Darstellung der Helferlein – und folgen damit dem Potsdamer Vorbild. Denn hier kommen die Pieten auch am Wochenende wieder in der abgeschwächten Variante.

04.12.2019

Vor gefüllten Regalen stehen und Filme für Zuhause mitnehmen. Das klingt nach vorigem Jahrhundert, gibt es aber noch in Babelsberg – sieben Tage die Woche. Ein Besuch bei Andreas Klisch in Potsdams letzter Videothek.

04.12.2019
Potsdam MAZ-Weihnachtsaktion Sterntaler - Die Welt ein kleines bisschen besser machen

Ulrike Bölter (47) berät Business-Kunden bei Vodafone. Weil sie bei der Tafel Potsdam helfen möchte, hat sie sich von ihren Arbeitgeber für drei Monate fürs Ehrenamt freistellen lassen.

04.12.2019