Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Neue Endhaltestelle „Potsdam Science Park“ in Golm
Lokales Potsdam Neue Endhaltestelle „Potsdam Science Park“ in Golm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:15 05.02.2020
Der Wissenschaftspark Golm ist ein Aushängeschild der Potsdamer Wirtschaft und Wissenschaft. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Golm

Die Umbenennung des Wissenschaftsparks Golm in „Potsdam Science Park“ wirkt sich auch auf den öffentlichen Nahverkehr aus. Die bisherige Haltestelle „Wissenschaftspark Golm“ soll zum Fahrplanwechsel im Dezember umbenannt werden.

Da es sich um eine Endhaltestelle handelt, ist die Umbenennung „mit erheblichem Aufwand“ verbunden und nicht zeitnah möglich, teilt das Rathaus auf eine Anfrage des Stadtverordneten Nico Marquardt (SPD) mit. Es müssen Ziele in den Bordrechnern der Busse umprogrammiert und sämtliche Fahrpläne und Liniennetze ausgetauscht werden“, schreibt die Verwaltung.

Anzeige

Umbenennung des Bahnhofs Golm sieht die Stadt „sehr kritisch“

Der Bahnhof Golm werde dagegen seinen Nahmen behalten. „Die Landeshauptstadt Potsdam hat auf den namen des Bahnhofs sowie auf die in den Zügen abgespielten Ansagen keinen Einfluss“, eine Umbennung des Bahnhofs Golm in „Potsdam Science Park“ sehe man zudem „sehr kritisch“.

Denn dann würde der Bahnhof seinen geografischen Bezug zu Golm verlieren und die Orientierung für Ortsunkundige erschweren. Andererseits gäbe es dann zwei gleichnamige Haltestellen, „die in keinem verkehrlichen oder geografischen Zusammenhang stehen.“

>>>Wissenschaftspark Golm heißt jetzt „Potsdam Science Park“

>>>Golm bekommt Mini-Silicon-Valley

Von Peter Degener

Potsdam Justizministerium baut in Potsdam Land baut „Justizzentrum II“ in Bornstedt

An der Pappelallee entsteht ein zweites Justizzentrum. Das Land will dort das Arbeits- und Sozialgericht der Stadt Potsdam, sowie das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg unterbringen.

05.02.2020

In Potsdam wird ein zweiter Justizkomplex entstehen. Nach Plänen von Justizministerin Susanne Hoffmann sollen in der Pappelallee Arbeits-, Sozial- und Landessozialgericht unterkommen. Die vier Gebäude sollen rund 300 Mitarbeiter beherbergen.

05.02.2020

Ex-GZSZ-Schauspielerin und Ex-„Alles was zählt“-Star Madeleine Krakor hat für ihr Aussehen Hasskommentare im Internet abbekommen. Nun antwortet sie darauf auf dem Playboy-Cover und setzt auch ein Statement für andere.

05.02.2020