Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Online-Warteliste fürs Impfen ab Donnerstag in Potsdam
Lokales Potsdam

Online-Impftermine ab Donnerstag in Potsdam über Internet-Warteliste buchbar

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 15.03.2021
Das Corona-Test- und Impfzentrum in der Babelsberger Metropolishalle.
Das Corona-Test- und Impfzentrum in der Babelsberger Metropolishalle. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die Stadt Potsdam hat eine Online-Impfwarteliste für Corona-Impfungen eingerichtet. Ab Donnerstag können sich alle Impfberechtigten aus Potsdam auf der Internetseite www.potsdam.de/impfwarteliste für einen frei werdenden Impftermin registrieren. Die Seite solle im Laufe des Tages freigeschaltet werden, wie Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) am Mittwoch im Hauptausschuss bekannt gab.

Online-Tool ermöglicht Koordination der Impftermine mit Hausärzten

Unter Angabe des Berechtigungscodes, den alle Impfberechtigten von der Kassenärztlichen Vereinigung schriftlich erhalten, kann man sich dort eintragen lassen – aber keinen genauen Termin reservieren*. „Wenn ab April auch Hausärzte mit dem Impfen beginnen, können auch diese über die Wartelisten arbeiten“, sagte Schubert, denn das System wäre in der Lage auch mit Potsdamer Hausärzten eine vernünftige Koordinierung der Termine zu übernehmen.

In der Stadt würden „ab morgen erstmals im größeren Umfang Impfdosen zur Verfügung stehen“, sagte der Oberbürgermeister. Über das Online-Tool könnten sich beispielsweise die vielen Erzieher und Lehrer, die nun geimpft werden dürfen, anmelden, um einen kurzfristig freiwerdenden Termin zu bekommen. Man könne aber davon ausgehen, dass viele bereits geimpft seien und die nur kurze Zeit haltbaren Dosen dann für andere Impfberechtigte zur Verfügung stünden.

Zum Einsatz kommt eine Software der Samedi GmbH aus Berlin. Die Firma habe das gesamte Impfsystem im Saarland technisch umgesetzt. „Wir haben damit ein technisches System, das anderswo schon funktioniert und erprobt ist“, so Schubert. Die Kosten für die Nutzung der Software seien „vertretbar“.

*In einer älteren Version des Textes war versehentlich die Rede davon, dass online Termine gebucht werden könnten. Das ist nicht korrekt. Es handelt sich um eine Warteliste.

Von Peter Degener