Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sven Lange übernimmt Leitung des Zentrums für Militärgeschichte
Lokales Potsdam

Personalwechsel in Potsdam: Sven Lange übernimmt Leitung des Zentrums für Militärgeschichte

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 06.07.2021
Oberst i.G. Sven Lange.
Oberst i.G. Sven Lange. Quelle: Jonas Weber/Bundeswehr
Anzeige
Potsdam

Die Leitung des Potsdamer Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) wird ab Donnerstag, 8. Juli von Sven Lange übernommen. Das teilte die Bundeswehr diese Woche mit. Der Historiker und Generalstabsoffizier war zuletzt Referatsleiter im Bundesministerium der Verteidigung in der Abteilung Führung Streitkräfte III 3 (Innere Führung, Militärseelsorge, Politische, Historische und Ethische Bildung, Tradition, Militärmusik). Darüber hinaus war er bereits 2013 bis 2015 Leiter der Abteilung Bildung des ZMSBw.

Lange ist 1967 in Bonn geboren und hat von 1990 bis 1994 an der Universität der Bundeswehr in Hamburg Geschichte studiert und dabei zahlreiche Verwendungen in der Truppe sowie im Generalstabsdienst im In- und Ausland durchlaufen. 2003 hat er sich mit der Arbeit „Der Fahneneid. Die Geschichte der Schwurverpflichtung“, promoviert. Außerdem besuchte er die Naval Postgraduate School in Monterey und am Army War College in Carlisle.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Lange legt Richtlinien für Grundlagenforschung fest

Als Kommandeur des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr sei er nun Dienststellenleiter und verantwortlich für den Einsatz des zivilen und militärischen Personals. In Abstimmung mit dem Leitenden Wissenschaftler lege er die Richtlinien für die militärhistorische und sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung fest und bestimmt Schwerpunkte im Bereich der historischen Bildung. Außerdem repräsentiert er laut Bundeswehr das Zentrum gegenüber der militärischen Führung und in der Öffentlichkeit und ist nationaler Präsident der deutschen Kommission für Militärgeschichte.

Das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr ist mit seinen mehr als 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Dienststelle der Bundeswehr die zentrale Ressortforschungseinrichtung des Bundes und der kompetente Ansprechpartner für alle Fragen der Militärgeschichte und Sozialwissenschaften. Es betreibt militärgeschichtliche Grundlagenforschung mit Schwerpunkt auf dem Zeitalter der Weltkriege sowie der Militärgeschichte der Bundesrepublik Deutschland und der DDR in ihren jeweiligen Bündnissen.

Von MAZonline

06.07.2021
06.07.2021