Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Peta setzt 1000 Euro Belohnung aus
Lokales Potsdam Peta setzt 1000 Euro Belohnung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 02.08.2017
Der Chihuahua Arthur wurde am Montag von Unbekannten getötet.
Der Chihuahua Arthur wurde am Montag von Unbekannten getötet. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Drewitz

Nach dem gewaltsamen Tod eines Chihuahua am Montag im Havel-Nuthe-Center in Drewitz hat die Tierrechtsorganisation Peta eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung der Täter führen. Zeugen können sich ebenso telefonisch unter 01520 7373341 oder per E-Mail bei Peta melden – auch anonym. „Wir hoffen, dass diese Tierquälerei aufgeklärt und die Täter überführt werden können“, so Judith Pein im Namen von Peta. Auch die Tierrettung Potsdam hat eine Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgelobt und diese nach Spenden mehrfach erhöht, sie beträgt mittlerweile 355 Euro.

Viele Gewalttäter haben Tiere gequält

„Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.“ Der angeleinte Hund war – wie berichtet – am Montag vor dem Havel-Nuthe-Center vermutlich von einer unbekannten Frau oder einem Paar so massiv getreten worden, dass er kurz danach an seinen schweren Verletzungen starb.

Hundehalter versammelten sich am Dienstag zu einer Mahnwache am Einkaufszentrum. Quelle: Friedrich Bungert

Fälle von grausamer Tierquälerei werden täglich in Deutschland aufgedeckt. Psychologen, Gesetzgeber und Gerichte sind sich mittlerweile einig, dass Gewalttaten an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen. Aggressionsforscher Christoph Paulus von der Universität des Saarlandes dazu: „Geschätzte 80 bis 90 Prozent aller extremen Gewalttäter haben vorher bereits Tiere gequält.“

Die Polizei Potsdam ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und bittet unter der Telefonnummer 0331 5508 1224 um Zeugenhinweise. Die mögliche Täterin war circa 175 cm groß, etwa 30 Jahre alt und hatte gewelltes, dunkles Haar. Der Mann soll schlank, ebenfalls etwa 175 cm groß und circa 30 Jahre alt sein. Die beiden Mädchen und der Junge trugen helle Kleidung und waren im Kindergartenalter.

Von Jens Trommer