Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Pia kämpft gegen den Krebs – So können Sie helfen
Lokales Potsdam Pia kämpft gegen den Krebs – So können Sie helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 26.11.2019
Pia (7) ist todkrank Quelle: PRIVAT
Anzeige
Potsdam

Aufgeweckt, fröhlich und liebenswert: So beschreibt Pias Mutter ihre Tochter auf einer eigens zum Spendenaufruf eingerichteten Internetseite. Doch Pias junges Leben ist aus den Fugen geraten. Im September diagnostizierten ihr Ärzte einen bösartigen und inoperablem Hirntumor. Das siebenjährige Mädchen ist todkrank.

Pias Leidensweg begann, als sie über starke Kopfschmerzen klagte und sogar das Bewusstsein verlor. Beim Arzt dann die Schockdiagnose: Ein aggressiver und inoperabler Hirntumor hatte sich in ihrem Kopf eingenistet. Dem Mädchen – das gerade erst in die Schule gekommen war – wurden nur noch sechs bis neun Monate gegeben.

Anzeige

Letzte Hoffnung: Ein spezielles Medikament

Eine Diagnose, die der vierköpfigen Familie den Boden unter den Füße wegriss. Ihr letzter Hoffnungsschimmer: Ein Medikament, das Tumorzellen zerstört, ohne gesunde Zellen anzugreifen. Zwar hatten Ärzte zuvor festgestellt, dass alle Standardtherapien der Kleinen höchstens Linderung verschaffen, ihr Leben aber nicht retten würden.

Doch Pias Eltern taten das, was wohl jede Mutter und jeder Vater nachvollziehen kann: Sascha und Jeanine Hillmann ließen nichts unversucht, um das Leben ihrer Tochter zu retten. Dabei stießen auf das Medikament ONC201. Das Problem: Die Behandlung kann derzeit nur in den USA oder der Schweiz durchgeführt werden. Und: Die Krankenkasse übernimmt die Behandlung nicht.

Wie Pias Mutter auf der Internetseite erklärt, hat das Medikament bereits Leben gerettet oder zumindest verlängert. Ein Strohhalm, an dem sich die Familie nun auch klammert.

Familie braucht finanzielle Hilfe

Da die Behandlung sehr kostenintensiv ist, wagt die Familie nun den Schritt an die Öffentlichkeit. Ihr Ziel,um die Kosten zu decken: 100.000 Euro. Dafür werden auf der Internetseite www.helft-pia.de aktuell Spenden gesammelt. Momentaner Spendenstand: 65.345 Euro. Außerdem wurden Spendendosen aufgestellt. Diese sind unter anderem bei Hugendubel im Stern-Center, bei Rewe im Horstweg, im Kosmetikwerk Potsdam oder auch auf dem Weihnachtsmarkt zu finden.

Laut dem Spendenaufruf kann jeder Cent dazu beitragen, Pia ein sorgenfreies und gesünderes Leben zurückzugeben. Aufgeben ist für die Familie keine Option. Sie wolle ihre Pia noch eine ganze Weile in dieser Welt wissen und ihr ein unbeschwertes Leben zurückgeben.

Von Johanna Apel