Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Weihnachten: Viele Einbrüche über die Feiertage in Potsdam und der Mittelmark
Lokales Potsdam

Polizei Potsdam und Mittelmark: Einbrüche über Weihnachten Feiertage

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 27.12.2020
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/Mittelmark

Mit diversen Einbrüchen und Einbruchsversuchen in Potsdam und im Umland hatte es die Polizei über die Weihnachtsfeiertage zu tun.

Bleibe im Wasserturm gesucht

Am Nachmittag des Heiligen Abend beobachtete eine Zeugin, wie eine Frau eine Fensterscheibe zum geschlossenen Restaurant „Wasserturm“ am Hauptbahnhof einschlug und in das Gebäude eindrang. Die Polizei stellte im Innern eine 28-jährige Obdachlose. Sie wollte nichts stehlen, sondern suche eine warme Bleibe für die Nacht. Die Polizisten nahmen eine Anzeige zu Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung auf und brachten die Frau in eine Obdachlosenunterkunft.

An Haustür gescheitert

BeelitzAn der Haustür zu einem Eigenheim in der Beelitzer Jahnstraße scheiterten Einbrecher am Abend des 24. Dezember. Sie beschädigten die Tür, gelangten aber nicht ins Innere. Eine Zeugin meldete den Schaden.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Fernseh-Dieb im Kino

Am 25. Dezember gegen 5.45 Uhr erwischten Polizei und Wachschutz einen 26-Jährigen, der ins UCI-Kino in den Bahnhofspassagen eingebrochen war. Er versuchte, einen Fernseher aus einer Verankerung zu ziehen und hatte offenbar die Kassen nach Geld durchsucht. Er hatte zudem eine geringe Menge an Marihuana bei sich. Es wurden Strafverfahren wegen des versuchten besonders schweren Falles des Diebstahls sowie Verdacht des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Schränke in Parkgärtnerei durchwühlt

Was stiehlt man in einer Gärtnerei? Der Alarm der Parkgärtnerei im Park Babelsberg ging am 25. Dezember um 5 Uhr los. Der Sicherheitsdienst fand ein aufgebrochenes Fenster vor. Unbekannte Täter hatten im Inneren unter anderem weitere Türen und Schränke gewaltsam geöffnet. Ob etwas entwendet wurde, ist noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Lesen Sie auch: Polizei entdeckt Weihnachtswichtel in Werder

Kupferdiebe auf Firmengelände

Dieser Einbruch scheint gut geplant gewesen zu sein: Die Täter schnitten am Samstag gegen 23.30 Uhr erst den Zaun zu einem Betriebsgelände in der Michendorfer Feldstraße auf. Dort befanden sich in einem nicht mehr genutztes Gebäude zwei Transformatoren. Mit Hilfe eines Seils und vermutlich eines Fahrzeuges wurde einer dieser Transformatoren aus dem Gebäude gezogen und davor liegengelassen. Vermutlich hatten es die Täter auf den im Transformator befindlichen Kupferanteil abgesehen. Ein Wachschutzmitarbeiter bemerkte den Einbruch später.

Einbrecher stehlen BMW

Einbrecher suchten auch ein Einfamilienhaus in der Lise-Meitner-Straße im Kirchsteigfeld heim. Am 26. Dezember zwischen 13 und 19.30 Uhr hebelten sie eine Terrassentür auf und durchwühlten die Räume. Dabei fanden sie unter anderem Schlüssel zu einem vor dem Haus abgestellten BMW und entwendeten auch diesen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun.

Lesen Sie auch:Sohn bricht bei Vater ein: Lehniner mit Geldkassette auf der Flucht

Einbruch in Einfamilienhaus

Bislang unbekannte Täter hebelten die Terrassentür zu einem Haus in der Starstraße in Stahnsdorf auf. Sie durchwühlten die Schränke und verschwanden mit ihrer Beute dann durch den Keller. Die Tat ereignete sich am Samstag zwischen 14 und 19 Uhr.

Terrassentür offen stehen lassen

Zwischen Samstag, 11 Uhr, und Sonntag, 1 Uhr, drangen Langfinger über eine offen stehende Terrassentür in eine Erdgeschoss-Wohnung in der Pierre-de-Gayette-Straße ein. Der 37-jährige Mieter hatte vergessen, diese bei Verlassen zu schließen. Nach ersten Erkenntnissen stahlen die Täter Bargeld.

Wer Hinweise zu Taten geben möchte, kann sich dafür an jede Polizeidienststelle wenden oder das Online-Formular der Internetwache verwenden.

Von MAZonline/axe