Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Polizei sucht Neu Fahrländer Brandstifter mit DNA-Tests
Lokales Potsdam Polizei sucht Neu Fahrländer Brandstifter mit DNA-Tests
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 04.06.2020
Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Licht.
Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Licht. Quelle: imago images/Ralph Peters
Anzeige
Neu Fahrland

Um mehrere Brandstiftungen im Potsdamer Ortsteil Neu Fahrland aufzuklären, will die Mordkommission der Polizeidirektion West die DNA von 70 Menschen überprüfen. Gesucht werden die Verantwortlichen für eine Reihe von Brandstiftungen, die zum Teil mehrere Jahre zurückliegen, wie Polizeisprecherin Juliane Mutschischk am Donnerstag mitteilte. Zur freiwilligen DNA-Reihenuntersuchung haben die Polizeidirektion West und die Staatsanwaltschaft Potsdam alle Personen eingeladen, die in irgendeiner Verbindung zu den Tatorten stehen.

„Sie können einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, den Kreis möglicher Tatverdächtiger einzuengen“, erklärte die Polizeisprecherin. Durch den Abgleich könnten zudem Unschuldige als Spurenverursacher ausgeschlossen werden.

Erste Brandstiftung im Juli 2013

Gesucht werden die Verantwortlichen für drei Brandstiftungen in Neu Fahrland. Das erste Verbrechen ereignete sich bereits am 14. oder 15. Juli 2013: Damals versuchten unbekannte Täter, den Fensterrahmen einer Wohnung im Potsdamer Sonnenweg in Brand zu setzen.

Zum Tatzeitpunkt war niemand zu Hause, die Flammen erloschen von selbst. Erst am nächsten Tag stellte der Bewohner der Wohneinheit in einem Mehrfamilienhaus die Brandspuren am Fenster fest, verletzt wurde niemand. Die Polizei ermittelte wegen des Verdachts auf versuchte schwere Brandstiftung und bat um Hinweise von Zeugen. Ein Täter konnte nicht ermittelt werden.

Schwere Brandstiftung im Mehrfamilienhaus

Die nächste Brandstiftung ereignete sich – ebenfalls im Neu Fahrländer Sonnenweg – am 23. Juni 2018: Unbekannte leiteten eine brennbare Flüssigkeit unterhalb der Terrassentür in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus und setzten diese in Brand. Wenig später stand das Parkett in Flammen. Die Bewohnerin bemerkte das Feuer rechtzeitig und konnte es selbstständig löschen. Die Frau blieb unverletzt. Die Polizei ermittelte wegen schwerer Brandstiftung.

Auch in einem dritten Fall fehlt von dem Täter oder den Tätern jede Spur: Im Juni 2015 hat jemand versucht, im Fensterbereich eines Einfamilienhauses in der Straße zum Weißen See einen Brand zu legen.

Polizei bittet um Mithilfe

„Trotz intensiver Ermittlungen der Mordkommission konnte bislang kein Täter ermittelt werden“, erklärte Juliane Mutschischk zu den Brandstiftungen. Die DNA-Reihenuntersuchung soll nun Aufklärung bringen. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft bitten alle 70 Menschen, die eine postalische Einladung erhalten haben, dieser auch zu folgen.

Weiterhin bittet die Polizei um die Mithilfe von Zeugen, die Hinweise zu einem der Brandstiftungen geben können. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Potsdam unter 0331/55080 entgegen.

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Von MAZonline/ruh