Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Polizei sucht Zeugen
Lokales Potsdam Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 06.03.2013

Die Polizei sucht nun dringend Zeugen. Denn es ist unklar, wie sich der Zusammenstoß zwischen einem VW Passat aus Mittelmark und dem Jungen ereignet hat, der die Zeppelinstraße überquerte. Da sich das Unglück mitten im Berufsverkehr um 15.45 Uhr ereignete, hofft die Polizei, dass viele Menschen den Hergang beobachtet haben.

Klar ist: Der Junge – er stammt aus Potsdam – war auf dem Weg zum Sport und überquerte die Zeppelinstraße in Richtung Geschwister-Scholl-Straße. Das Auto war in Richtung Innenstadt unterwegs. Offenbar gibt es widersprüchliche Angaben darüber, wessen Ampel Rot zeigte. Der Junge wurde von dem Fahrzeug erfasst und auf die Frontscheibe geschleudert. Beim Zusammenprall zog er sich schwerste Kopf- und Beinverletzungen zu.

Die Polizei sucht insbesondere Zeugen, die zu den Ampelphasen Angaben machen können. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Potsdam unter 0331/55 08 12 24, an die Internetwache unter www.internetwache.brandenburg.de oder jede andere Polizeidienststelle. (uw)

Potsdam Polizei und Vip warnen vor Staus und Verspätungen heute im Verkehr - Großdemo in der Innenstadt

Wegen der Großkundgebung der Gewerkschaften Verdi, Erziehung und Wissenschaft und Deutscher Beamtenbund kam es in Potsdam am Mittwochnachmittag zu starken Verkehrsbeeinträchtigungen.

05.03.2013
Potsdam Altes Schild der „Brücke des Friedens“ schlummert im Depot - Namenloser Neubau

Für die 2012 fertiggestellte neue Nedlitzer Südbrücke wurde nach Mitteilung des Rathauses nicht automatisch die Bezeichnung der früheren „Brücke des Friedens“ übernommen.

05.03.2013
Potsdam Im Streit um die Pförtnerampeln bahnt sich eine gemeinsame Verkehrsentwicklungsplanung von Potsdam und dem Umland an - Krisentreffen um fünf nach zwölf

Das kleine Neu Fahrland stemmt sich mit aller Macht gegen die Pläne der Landeshauptstadt, auch an der Nedlitzer Straße eine Pförtnerampel zu installieren. Die Ortsvorsteherin Carmen Klockow, der Ortsbeirat und viele Bürger befürchten, dass der Weg ins Zentrum künftig durch einen dicken Stau führt und der Ortsteil von der mächtigen Mutter geradezu abgehängt wird.

05.03.2013