Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bedrohung nach Sex: Prostituierte soll Freier Geld zurückgeben
Lokales Potsdam Bedrohung nach Sex: Prostituierte soll Freier Geld zurückgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 26.04.2018
Der Verdächtige wird gesucht, weil er eine Frau mit einer Pistole bedroht und dann beraubt haben soll. Quelle: Polizei
Anzeige
Potsdam

Der Vorfall hat sich im Januar ereignet – nun wird nach dem Verdächtigen mit einem Fahndungsfoto gesucht. Der Unbekannte soll am 7. Januar gegen 15 Uhr eine 60-jährige Prostituierte mit einer Pistole bedroht und ihr das Handy und Geld geraubt haben.

Der Mann hat die Frau in einer Wohnung in der Karl-Foerster-Straße aufgesucht. Der Mann bezahlte zunächst 50 Euro, dann hatten sie wie vereinbart Sex. Anschließend forderte der Gesuchte das Geld zurück. Als die Frau sich weigerte, bedrohte der Mann die Frau mit einer Pistole. Die Frau gab daraufhin dem Mann daraufhin das Geld. Bevor der Unbekannte die Wohnung verließ, nahm er noch das Handy der Frau an sich.

Der Verdächtige soll eine 60-jährige Frau bedroht und beraubt haben. Quelle: Polizei

Nun wird mit einem Fahndungsbild nach dem Verdächtigen gesucht. Außerdem hat die Polizei eine ausführliche Beschreibung veröffentlicht. Er wird als „höchstwahrscheinlich türkisch“ beschrieben. Gegenüber der Frau gab er an, 19 Jahre alt zu sein. Der Gesuchte ist etwa 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß und wird als dick beschrieben. Er hatte zur Tatzeit kurze schwarze Haare. Bekleidet war er mit einer dunklen Jeans und einer ebenfalls dunklen Jeansjacke.

Wer Hinweise geben kann, wird gebeten sich unter der Telefonnummer 0331/55080 oder E-Mail-Adresse hinweis.pdwest@polizei.brandenburg.de zu melden.

Von MAZonline