Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schwangere suchen verstärkt Rat bei Hebammen
Lokales Potsdam Schwangere suchen verstärkt Rat bei Hebammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 24.03.2020
Eine Hebamme zeigt einer Mutter, wie sie ihr Baby waschen kann. Quelle: Detlef Heese / epd
Anzeige
Potsdam

Schwangere und werdende Eltern suchen verstärkt Rat bei Potsdamer Hebammen angesichts des Anwesenheitsverbots von Vätern auf den Potsdamer Geburtsstationen.

„Frauen melden sich verzweifelt bei Hebammen, die außerklinische Geburtshilfe anbieten. Wo dies nicht möglich ist, weil keine Hebamme zum errechneten Geburtstermin mehr verfügbar ist, erreichen uns Anfragen mit der Bitte um Informationen zur Alleingeburt“, heißt es in einem Brief an Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD).

Anzeige

Angst, bei der Geburt im Kreißsaal allein zu sein

Der Grund für das erhöhte Beratungsaufkommen läge „in der nachvollziehbaren Angst davor, allein bei der Geburt im Kreißsaal zu sein.“ Es fehle in den Potsdamer Krankenhäusern an Hebammen und eine Eins-zu-eins-Betreuung während der Geburt sei nicht gewährleistet, „so dass wir die Ängste der werdenden Eltern sehr nachfühlen können“, heißt es weiter.

Hinter dem Schreiben steht ein Bündnis von Hebammen und mehreren Potsdamer Initiativen rund um Schwangerschaft, Geburt und Familie. Neben Geburtshelferinnen haben auch das Netzwerk „Stillen in Potsdam“, die Berlin-Brandenburger Väterinitiative und der Manne e.V. den Brief unterzeichnet.

Schubert soll den Besuch von Angehörigen zulassen

Sie appellieren dringend an Schubert, „den Besuch von Angehörigen für Schwangere auch angesichts der dramatischen Entwicklungen um Covid-19 zuzulassen, da unserer Meinung nach weder der Tod noch die Geburt eines Menschen ohne die Möglichkeit einer Begleitung von Angehörigen stattfinden darf.“

Dies würde auch den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. zu Präventionsmaßnahmen für die geburtshilfliche Versorgung in deutschen Krankenhäusern im Zusammenhang mit dem Coronavirus entsprechen. Dort heißt es: „Die Schwangere wird von maximal einer Person begleitet, wechselnde Begleitpersonen unter der Geburt sind nicht erlaubt.“

>>>Corona: Frauen müssen in Potsdam weiterhin allein gebären

>>>Hebammen bitten Väter um Verständnis

Von Peter Degener