Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Verschoben: Bauarbeiten am Knotenpunkt Leipziger Dreieck erst nach Pfingsten
Lokales Potsdam Verschoben: Bauarbeiten am Knotenpunkt Leipziger Dreieck erst nach Pfingsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 05.06.2019
Vorbereitende Absperrung in der Friedrich-Engels-Straße. Quelle: Varvara Smirnova
Innenstadt

Autofahrer am Leipziger Dreieck habe eine Woche Gnadenfrist: Erst am 13. Juni wird die Friedrich-Engels-Straße auf eine Spur je Richtung eingeschränkt, teilte die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag mit. Ursprünglich war der 6. Juni angekündigt.

Am Donnerstagmorgen kommt es dennoch zu Behinderungen in der Heinrich-Mann-Allee. Dort wird die Mittelinsel teilweise zurückgebaut, wofür Spuren zeitweise gesperrt werden. In der Woche nach Pfingsten ist die Friedrich-Engels-Straße an der Reihe. Ab dem 11. Juni wird eine extra Busspur markiert. Auch eine Linksabbiegerspur von der Langen Brücke zur Engelsstraße wird gesperrt. Dann wird mit erheblichen Verkehrsproblemen gerechnet.

Vor allem aber werden die vier Abbiegespuren, die aus der Friedrich-Engels-Straße in alle anderen Richtungen führen, ebenfalls auf eine einzige Spur reduziert – das senkt die Leistungsfähigkeit und den Durchlass bei jeder Ampelphase erheblich. Autofahrern, die in der Heinrich-Mann-Allee auf das Leipziger Dreieck zufahren, stehen unmittelbar vor der Kreuzung nur noch zwei anstelle von drei Spuren zur Verfügung.

Dieser eingeschränkte Zustand wird voraussichtlich für die gesamte Dauer dieses Bauabschnitts herrschen – gut zwei Jahre lang bis Ende Juni 2021.

Der Hauptgrund für den Umbau

Eine neue Wendeschleife für die Straßenbahn ist der eigentliche Grund für den Umbau der gesamten Kreuzung. Die Tram fährt bislang vereinzelt immer noch über die gesamte Kreuzung und sozusagen direkt in den Gegenverkehr der Heinrich-Mann-Allee hinein. Nur so kann die Tram im Bereich des Hauptbahnhofs wenden und direkt ins Stadtzentrum zurückfahren.

Die jetzt geplante Wendeschleife wird vom Leipziger Dreieck getrennt und in die Friedrich-Engels-Straße verlegt, damit nicht mehr die gesamte Kreuzung lahmgelegt wird, sobald eine Straßenbahn wenden muss. Zugleich dienen die Arbeiten dazu, Fernwärme- und Schmutzwasserleitungen zu erneuern.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt rund um die Friedrich-Engels-Straße liegen bei 9,6 Millionen Euro. Die Stadt trägt davon knapp zwei Millionen Euro selbst. Insgesamt soll der Umbau des Leipziger Dreiecks etwa 24 Millionen Euro kosten.

Fakten zur großen Kreuzung

Das Leipziger Dreieck ist einer der wichtigsten Verkehrsknoten im Stadtgebiet. Über 50 000 Autos und mehr als 9000 Fahrradfahrer überqueren jeden Tag diese Kreuzung.

Dazu kommen mehr als 36 000 Menschen, die in Bussen und Straßenbahnen das Leipziger Dreieck nutzen.  

Insgesamt 45
Signale an verschiedenen Ampeln regeln den Verkehr für Autos, Fußgänger und Radfahrer.

Von MAZonline

Awo Potsdam informiert im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche der Schuldnerberatung über finanzielle Notlagen

08.06.2019

Nach zahlreichen deutschen Städten könnte nun auch Potsdam den Klimanotstand ausrufen. Was das konkret bedeutet, wird an den ersten Erfahrungen anderer Städte deutlich

05.06.2019

Was kann die Ausrufung des Klimanotstands im kleinen Potsdam angesichts der weltweiten Emissionen schon ausrichten? Ein Kommentar.

05.06.2019