Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Straßenbäume brauchen in Potsdam noch keine Hilfe
Lokales Potsdam Straßenbäume brauchen in Potsdam noch keine Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 25.04.2019
In Berlin und Falkensee sollen die Bürger beim Gießen der Straßenbäume mithelfen. Quelle: dpa/Bernd Settnik
Potsdam

Die Trockenheit hat den Straßenbäumen und Grünflächen in Potsdam bislang noch nicht geschadet. Das teilte die Stadt auf Anfrage der MAZ mit. „Aufgrund der niedrigen Nachttemperaturen und des daraus resultierenden Morgentaus hat die Trockenheit bisher keine Schäden in den Grünanlagen verursacht“, sagte eine Stadtsprecherin.

Berliner Bezirk bat Bürger bereits um Mithilfe beim Gießen

Hintergrund ist ein Aufruf des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, der die Bürger am Mittwoch bat, beim Gießen der Straßenbäume und Grünflächen zu helfen. Das Grünflächenamt allein schaffe das mit seinen personellen Möglichkeiten nicht, sagte Baustadtrat Florian Schmidt am Mittwoch. „Besonders viel Wasser brauchen die neu gepflanzten Bäume und andere Pflanzen am Straßenrand“.

Auch in Falkensee im Havelland wurden die Bürger bereits aufgefordert, beim Gießen zu helfen.

In Potsdam wurden – wie im vergangenen Sommer – in großen Dürreperioden die Bürger schon mehrfach um Hilfe gebeten. Aktuell sei das aber noch nicht notwendig. Der Bereich Grünflächen beobachte aber die Situation, sagte eine Sprecherin. Wenn nötig werden dann die Potsdamer Bürger um Hilfe bitten, die Bäume mit zusätzlichem Wasser zu versorgen.

Lesen Sie auch:
Brandgefährlich: Der Kommentar zur Trockenheit in Brandenburg

Von Ansgar Nehls

Es ist das größte Filmfestival Studierender in Europa: Bei den „Sehsüchten“ laufen bis Sonntag 111 Filme aus 23 Ländern. Für Kurzentschlossene gibt’s hier die Tipps zum Festivalprogramm.

27.04.2019
Potsdam Illegal abgestellte Wracks in der Landeshauptstadt - Potsdams Kampf gegen Schrottautos

Das Ordnungsamt der Landeshauptstadt hat es pro Jahr mit rund 200 illegal abgestellten Autowracks zu tun – wer als Halter erwischt wird, muss tief in die Tasche greifen.

24.04.2019

Waschhaus-Geschäftsführer Mathias Paselk über das Sommerprogramm, Anwohnerkonflikte, die allmähliche Belebung der Schiffbauergasse und das langsame Sterben der Partykultur durch Dating-Portale wie Tinder.

27.04.2019