Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam feiert 1025. Geburtstag mit buntem Programm
Lokales Potsdam Potsdam feiert 1025. Geburtstag mit buntem Programm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 06.07.2018
Schenkungsurkunde aus dem Jahre 993, in der erstmals Potsdam genannt wird.
Schenkungsurkunde aus dem Jahre 993, in der erstmals Potsdam genannt wird. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam,

Am 3. Juli 993 tritt Potsdam in die Weltgeschichte ein. Zwar leben am hiesigen Havelufer nahe der Nuthemündung schon über Jahrhunderte slawische Fischerfamilien. Doch an diesem Tag macht der 13-Jährige Otto seiner Tante Mathilde in Merseburg bei Leipzig ein Geschenk: Die zwei Orte Poztupimi und Geliti – Potsdam und Geltow – werden in der eigens ausgestellten Schenkungsurkunde an diesem Datum erstmals erwähnt. Der Teenager Otto war der römisch-deutsche König und spätere Kaiser Otto III. Die beiden Orte, der er gerade verschenkt hat, wird er zeitlebens nie betreten und vermutlich hat auch Tante Mathilde, Äbtissin des Stifts Quedlinburg, nie Besitz von Potsdam ergriffen. Die hier lebenden slawischen Fischer bemerken von der Schenkung nichts.

Machen Sie mit uns eine Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Eintausend Jahre später. Von den zahlreichen Havelfischern in Potsdam sind nur zwei geblieben. Statt eines Fischerdorfs feiert eine Landeshauptstadt ein ganzes Jahr lang ihren runden Geburtstag. Sie ist im Begriff ihr Antlitz radikal zu verändern.

Ein weiteres Vierteljahrhundert ist vergangen und das Gesicht der Stadt noch immer im Werden. Nur ein einziger Fischer ist nun übrig geblieben, der schon seit Jahrzehnten gegenüber der Nuthemündung und entlang des Flusses sein Werk verrichtet, wie seine Berufsgenossen tausend und mehr Jahre vor ihm.

Der Teenager Otto und seine Tante leben in den Geschichtsbüchern fort. Der Flecken Poztupimi ist in einer Großstadt aufgegangen, die die Grenzen ihrer Insel längst hinter sich gelassen hat. Sie verändert sich weiterhin. Doch der Ursprung der Stadt im Wasser, der weit älter als nur 1025 Jahre ist, ist noch erhalten und verkörpert im letzten Havelfischer. Dessen Ruhestand? „Der ist nicht in Sicht“, sagt er knapp, während man ihn von seiner Arbeit abhält.

Die Geburtstagsparty am Sonntag

Am Sonntag ab 13 Uhr lädt die Stadt Potsdam alle Einwohner und Gäste der Stadt zur großen Geburtstagsfeier auf den Alten Markt ein, der mit einem Kaffeegarten samt Bäumen teils grün und gemütlich gestaltet sein wird.

Das Bühnenprogramm beginnt um 14.30 Uhr mit der Eröffnung durch Oberbürgermeister Jann Jakobs und Schwielowsees Bürgermeisterin Kerstin Hoppe. Sie feiert mit, da das zweite Geburtstagskind Geltow heute zu ihrer Gemeinde gehört. Die Torte wird um 15 Uhr angeschnitten.

Das Kabarett Obelisk präsentiert sich um 15.30 Uhr (und erneut um 17 Uhr). Anschließend gibt es einen Auftritt der japanischen Tänzerin Yui Kawaguchi. Ein philippinischer Universitätschor tritt um 16 Uhr auf, eine halbe Stunde später singen die „Swinging Glienicks“ aus Groß Glienicke.

Der Karikaturist Jörg Hafemeister wird zwischen 14 und 18 Uhr das von ihm gezeichnete Wimmelbild-Poster zum Stadtgeburtstag am MAZ-Stand signieren.

Zahlreiche Bilder aus dem Archiv der MAZ, die Potsdams Wandel seit 1993 zeigen, werden ab 17.30 Uhr auf der Videowand gezeigt.

Zum Finale spielt die Bigband des Deutschen Filmorchesters
Babelsberg ab 18.30 Uhr eine Stunde lang Filmmusik, Jazz und Swing.

Zahlreiche Führungen durch die Stadt und die öffentlichen Häuser am Alten Markt werden ebenfalls angeboten. „Ab durch die Mitte“ heißt es um 13, 15 und 18 Uhr – die kostenfreien Tickets für die kurze Tour durch den Stadtkern gibt es an der Tourist-Information in der Humboldtstraße 1. Die Tour „Rund um den Alten Markt“ über das Sanierungsgebiet „Potsdamer Mitte“ findet um 13, 14, 16 und 18 Uhr statt – Tickets hierfür gibt es im Infozelt der Stadt.

Filmmuseum, Potsdam-Museum und Museum Barberini bieten bei regulärem Eintritt kostenfreie Führungen durch ihre Ausstellungen. Im Landtag gibt es kostenfreie Kurzführungen um 15.30, 16.30 und 17.30 Uhr – die Tickets gibt es an der Tourist-Information in der Humboldstraße 1. Zur Sanierung und der künstlerischen Ausstattung der Nikolaikirche gibt es um 14, 15 und 16 Uhr kostenfreie Führungen ohne Anmeldung.

Von Peter Degener