Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kommentar: Poller in der Innenstadt bedeuten Entlastung
Lokales Potsdam Kommentar: Poller in der Innenstadt bedeuten Entlastung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 20.12.2019
Die Friedrich-Ebert Straße in Potsdam ist immer voller Menschen – nicht nur zur Weihnachtszeit. Quelle: Bernd Gartenschläger
Innenstadt

Der Schleichverkehr durch die Gutenbergstraße und über die Friedrich-Ebert-Straße hinweg wird ab dem Frühjahr der Vergangenheit angehören. Dann sollen Poller den Weg versperren.

Wichtige Entlastung – ein Kommentar zur Verpollerung

Es wird eng werden rund um die Kreuzung der Gutenberg- und Jägerstraße, wenn Autofahrer plötzlich vor den Pollern stehen, ihr Schleichweg verschlossen ist und sie umständlich wenden müssen. Doch sobald die geplante Absperrung an der Kreuzung die Runde gemacht hat, wird der gesamte Bereich entlastet.

Dann hat der permanente Wahnsinn an der Kreuzung der Gutenbergstraße mit der Friedrich-Ebert-Straße ein Ende. Ich empfinde diesen Knotenpunkt sowohl am Lenker als auch am Steuer bislang als puren Stress. Tram, Bus, Fußgänger und Radfahrer sind dort auf engem, unübersichtlichem Raum schon genug damit beschäftigt, sich zwischen Schienen, Gehweg und den Touristen, die das Nauener Tor fotografieren, nicht in die Quere zu kommen. Autofahrer müssen bislang in mindestens drei Richtungen gleichzeitig gucken, um eine Lücke zu finden, die ein gefahrloses Kreuzen erlaubt – und das ist eigentlich unmöglich.

Verkehr wird verlagert, das dient allen Verkehrsteilnehmern ohne Auto

Der Verkehr wird durch die Poller nicht verschwinden, sondern verlagert. Für Anwohner mit Auto wird es zwar unbequemer, wenn sie nun länger in der Hegelallee stehen. Aber ihr Viertel, in dem kaum ein Auto am anderen vorbeikommt, wird deutlich ruhiger.

>>>Weniger Autos in der Innenstadt – so soll es funktionieren

Von Peter Degener

Im hessischen Gießen hat ein Hackerangriff eine ganze Universität lahmgelegt. Auch Potsdamer Wissenschaftseinrichtungen werden permanent attackiert – die Schwachstelle ist der Mensch.

20.12.2019

Auf dem Weg zum Weihnachtssingen kam es offenbar zu einer Attacke auf den AfD-Politiker Chaled-Uwe Said. Der Staatsschutz ermittelt.

20.12.2019

In der Debatte um das Hohenzollernerbe hat sich Martin Sabrow, Chef des Potsdamer Zentrums für Historische Forschung in einem Offenen Brief an Georg Friedrich Prinz von Preußen gewandt. Er lässt kein gutes Haar am Chef des Adelshauses.

20.12.2019