Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ende Januar ist Schluss: Das „Speckers Landhaus“ ist verkauft
Lokales Potsdam Ende Januar ist Schluss: Das „Speckers Landhaus“ ist verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 07.01.2020
Ist verkauft: Speckers Landhaus an der Jägerallee. Quelle: Bernd Gartenschläger/Archiv
Potsdam

Nun ist es besiegelt: Das „Speckers Landhaus“, eine der gastronomischen Top-Adressen in Potsdam, schließt seine Pforten für immer – zumindest am Standort in der Jägerallee. Denn das Haus ist seit Ende Dezember verkauft. Das bestätigte Gottfried Specker gegenüber der MAZ.

Wer der Eigentümer ist, daraus wird noch ein Geheimnis gemacht. „Dazu darf ich nichts sagen“, sagte Gottfried Specker. Doch die Tradition des Hauses wird offenbar gewahrt, es scheint sich wieder um einen Gastronom zu handeln. Das lässt zumindest Gottfried Speckers geheimnisvoller Nachsatz vermuten, er gehe davon aus, dass der Käufer schon bald wieder aufsperren werde. „Möglicherweise schon Ende Februar.“

Ende Januar ist Schluss

Obwohl die Suchmaschine Google dem Nutzer verkündet, dass das „Speckers“ schon dauerhaft geschlossen sei, so schließen sich nach Angaben von Gottfried Specker die Türen erst Ende Januar endgültig. „Es tut uns nicht weh, dass wir den Herd verlassen müssen, aber unsere wunderbaren Gäste werden uns fehlen“, sagte Gottfried Specker mit Hinblick auf das Ende des Restaurants. „Wenn man etwas loslässt, dann schwingt auch Sentimentalität mit. Es ist ja nicht so, dass man EDV-Computer mit Software programmiert, sondern dass man mit Menschen zu tun hat."

Das „Speckers Landhaus“ hatte vor knapp 13 Jahren eröffnet, als Familienbetrieb aus Gottfried und Ursula Specker, Tochter Tina und deren Mann Steffen. Damals wollten sie das „Haus wieder im alten Glanz neu erstrahlen lassen“. Und das ist ihnen gelungen.Im Restaurantführer Gault-Millau wird das Speckers mit 14 von 19,5 möglichen Punkten bewertet und wird im Guide Michelin gelistet.

Nur noch drei Angestellte

Es liegt auch nicht an sinkenden Gästezahlen, weshalb die Familie das Geschäft jetzt aufgibt. Vielmehr ist es der eklatante Fachkräftemangel in der Gastronomie. „Es ist kein Personal da - und es sind relativ schwankende Umsätze“, sagt Gottfried Specker. In den ersten Jahren hatten Speckers noch sieben Angestellte, doch diese Zahl ist immer weiter gesunken. Drei sind es aktuell noch, in der Küche arbeitet Steffen Specker jedoch mittlerweile allein. Und es gab in der jüngeren Vergangenheit häufig Tage, in denen Gottfried Specker auch allein den Service wuppen musste. „Das ergibt einfach für jeden einzelnen unglaublich lange Arbeitstage.“

Doch neues und geeignetes Personal zu finden ist schwierig und dauert. „Bis zu einem halben Jahr kann es dauern, bis man über die Arbeitsagentur oder eine Jobvermittlung eine geeignete Nachbesetzung für eine Stelle findet“, hatte Steffen Specker im Sommer in einem Gespräch mit der MAZ gesagt.

Geld reicht nicht für Wohnung in Potsdam

Dazu kommt, dass es den Fachkräften auch nicht leicht gemacht wird. Auch sie treffen die steigenden Preise auf dem Wohnungsmarkt hart. „Wir hatten einen ganz tollen Mitarbeiter aus Italien. Doch der musste uns wieder verlassen, weil das Gehalt, was in der Gastronomie gezahlt werden kann, nicht ausreichte, um in Potsdam eine Wohnung zu finden“, erzählt Gottfried Specker. Der Wohnungsmarkt sei nur eine von mehreren Bedingungen in der Stadt, die es Gastronomen nicht leicht mache, in Potsdam zu bestehen.

Und wie geht es für Speckers nun weiter? Dazu bleibt Gottfried Specker vage. Momentan betreibt die Familie in Berlin noch eine Kantine. Doch auch eine Neuauflage in Potsdam schließt der Gastronom nicht aus: „Vielleicht geht es an einem neuen Standort weiter.“

Das Pfeffer & Salz schließt ebenfalls

Auch das Lokal „Pfeffer und Salz“ an der Brandenburger Straße verabschiedet sich. Unter einem Schwarz-Weiß-Foto der Belegschaft steht nur „Gute Reise...“. Die Kommentare der User sind eindeutig: Sie wünschen den Mitarbeitern, die zum Teil schon neue Jobs gefunden haben, alles Gute. Laut PNN soll der Mietvertrag für das italienische Restaurant nicht verlängert worden sein.

Lesen Sie auch

Von Ildiko Röd/Anna Sprockhoff

Seit einer Woche gilt die Kassenbonpflicht. Auch Potsdamer Händler müssen nun bei jedem Kauf die Bons aushändigen. Was sie davon halten und wie die Kunden reagieren.

06.01.2020

Im Rathaus-Terminkalender war zur Übergabe der Unterschriften für die Bürgerbegehren zum städtischen Bergmann-Klinikum ein Fototermin mit dem Oberbürgermeister angekündigt. Das Bündnis „Gesunde Zukunft Potsdam“ drang allerdings auf Einhaltung der Formalien, also ohne den OB. Ein Sprecher nannte auch Gründe dafür.

06.01.2020

Mit dem Projekt „Lesehund“ möchte die Johanniter im Regionalverband Potsdam-Mittelmark-Fläming Brandenburgs Grundschülern das Lesen lernen erleichtern – Wie die Tiere zur Leseförderung beitragen

09.01.2020