Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stadt lädt IT-Professor nach Kritik ins Rathaus
Lokales Potsdam Stadt lädt IT-Professor nach Kritik ins Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:17 03.02.2020
Software des Herstellers Citrix war seit Dezember als Sicherheitslücke bekannt. Viele reagierten erst Mitte Januar. Quelle: ANP
Anzeige
Potsdam

Nach der harschen Kritik des IT-Professors Key Pousttchi von der Universität Potsdam am Rathaus, das zu spät auf die Sicherheitslücke in den IT-Systemen reagiert habe, hat sich am Montag die Stadtverwaltung zu Wort gemeldet:

Die Stadt verspricht einerseits „eine Aufarbeitung und Analyse und Vorschläge zur Verbesserung der Sicherheit der IT in der Landeshauptstadt Potsdam“, sagt aber zu Pousstchis Kritik: „Zu berücksichtigen ist, dass die Experten von außen keinen umfassenden Einblick in die Abläufe und den Umgang mit den Vorgängen haben.“

Einladung zum regelmäßigen Austausch mit IT-Experten

Sie werde mit ihm und anderen „ansässigen Professoren und dem HPI den Vorgang auswerten und die Professionalität der Experten auch nutzen.“

Sowohl die Professoren, die in den Medien genannt wurden, als auch andere Experten, würden von der Landeshauptstadt Potsdam kontaktiert. Man freue sich sehr „mit externen Experten vor Ort in regelmäßigen Austausch gehen zu können und ihre Expertise zu nutzen“, so die Pressestelle der Stadt.

>>>IT-Professor im MAZ-Interview: die Sicherheitslücke „interessiert keinen“

>>>Stadtverordnete fordern Schadensanalyse

Von Peter Degener

Zwei bisher unbekannte Räuber haben am Wochenende erst in Babelsberg und dann in der Innenstadt Jugendliche überfallen. Nun ermittelt ein Team der Kriminalpolizei und bittet Zeugen um Hinweise.

03.02.2020
Potsdam Zwanzigerjahre-Tänze in Potsdam Von der neuen Lust altmodisch zu tanzen

Nach 100 Jahren locken One-Step, Balboa und Bal Swing die Potsdamer wieder aufs Parkett. In Workshops werden die Tänze der Zwanzigerjahre vermittelt. Das klappt auch mit zwei linken Füßen, versprechen die Anbieter.

03.02.2020

Berlin hat den einstigen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg ähnlich wie rund 30 andere Städte aus der Ehrenbürgerliste gestrichen. Brandenburgs Landeshauptstadt fand eine andere Lösung.

03.02.2020