Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wieder Streit zum Ehrenbürger Hindenburg
Lokales Potsdam Wieder Streit zum Ehrenbürger Hindenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:24 06.02.2020
Hitler und Hindenburg am 31. März 1933 beim „Tag von Potsdam“. Beiden wurde zum 10. April 1933 die Potsdamer Ehrenbürgerschaft verliehen. Quelle: Archiv
Anzeige
Potsdam

Die Landeshauptstadt Potsdam hat sich per Beschluss vom 30. Januar 2013 von ihrem früheren Ehrenbürger Paul von Beneckendorf und von Hindenburg (1874-1934) distanziert. In der auf Wikipedia publizierten „Liste der Potsdamer Ehrenbürger“, die auf Basis einer Rathaus-internen Dokumentation gepflegt wird, findet sich allerdings kein Vermerk dazu.

Das Rathaus teilte am Donnerstag auf MAZ-Anfrage mit, dass es im Distanzierungsbeschluss der Stadtverordneten keine weiteren Regelungen dazu gegeben habe.

Saskia Hüneke (Grüne), auf deren Anregung die Distanzierung beschlossen wurde, reagierte empört. Sie sei davon ausgegangen, dass es diesen Vermerk auch ohne ausdrücklichen Auftrag der Stadtverordneten hätte geben müssen: „Das ist ja wohl logisch.“ Im Zweifel müsse die Verwaltung dazu mit einem separaten Beschluss beauftragt werden.

Wie berichtet, hatten die Stadtverordneten 2013 eine Distanzierung beschlossen, weil die laut Satzung auf Lebenszeit verliehene Ehrenbürgerschaft mit dem Ableben des Generalfeldmarschalls und Reichspräsidenten erloschen sei. Demnach habe Potsdam mit derzeit mit Hasso Plattner und Helga Schütz zwei Ehrenbürger.

In der aktuell 46 Namen umfassenden „Liste der Potsdamer Ehrenbürger“ wird Hindenburg allerdings weiter geführt – anders als die NS-Verbrecher Adolf Hitler, Hermann Göring und Wilhelm Frick, deren Namen 1990 mitsamt ihren Ehrenbürgerschaften aus dem Dokument getilgt wurden.

Zu Hitler fand sich auf der Potsdamer Wikipedia-Liste allerdings längere Zeit ein Vermerk über die Aberkennung seiner Ehrenbürgerschaft mit Beschluss vom 15. August 1990. Der wurde im Mai 2018 durch einen Autor mit dem GS63 entfernt mit der Bemerkung: „ärgerliche Nachlässigkeit behoben, kein Ehrenbürger“.

Hindenburg wurde in der vergangenen Woche wieder zum Thema mit der von SPD, Linken und Grünen beschlossenen Streichung aus der Berliner Ehrenbürgerliste. Die Bundeshauptstadt ist eine von rund 30 Kommunen, die diesen Schritt bisher vollzogen haben. Zur Distanzierung nach Potsdamer Vorbild entschlossen sich bisher nur wenige Städte, darunter Brandenburg/Havel.

Mehr zu Hindenburg als Ehrenbürger

>>> Potsdam auf Distanz zu Hindenburg

>>> Erneute Debatte um Hindenburg

>>> Potsdam sortiert die Ehrenbürgerliste neu

Im Gegensatz zu Potsdam findet sich in der Brandenburger Liste auf Wikipedia zu Hindenburg allerdings der Vermerk: „Am 28. August 2013 distanzierte sich die Stadtverordnetenversammlung von der Verleihung von 1933, erkannte sie aber nicht ab.“

Von Volker Oelschläger

Gut essen gehen in Potsdam und dabei auf den Geldbeutel achten? Es gibt viele Möglichkeiten. MAZ-Restauranttesterin Manuela Blisse hat drei günstige Restaurants ausgesucht, die dennoch gut und einen Besuch wert sind.

20.02.2020

Der Investor Abris Lelbach und der städtische Sanierungsträger waren wegen mehrerer Neubauten neben dem Museum Barberini im Streit. Nun hat man sich zu Vertragsstrafen wegen Bauverzögerung und erhöhten Kosten der archäologischen Untersuchungen geeinigt.

06.02.2020
Potsdam Arbeitsbedingungen in Potsdams Verwaltung Rathaus-Mitarbeiter stellen weniger Überlastungsanzeigen

Mitarbeiter im öffentlichen Dienst können anzeigen, wenn sie ihre Aufgaben wegen widriger Umstände nicht in vollem Umfang erledigen können. Im Potsdamer Rathaus hat die Anzahl dieser Überlastungsanzeigen 2019 abgenommen. Einige Details blendet die Verwaltung in ihrer Antwort auf eine Stadtverordneten-Anfrage allerdings aus.

06.02.2020