Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wissenschaftspark Golm heißt jetzt „Potsdam Science Park“
Lokales Potsdam Wissenschaftspark Golm heißt jetzt „Potsdam Science Park“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 11.06.2019
Der Wissenschaftspark in Golm im Herbst 2018 – er wächst immer weiter. Quelle: Lutz Hannemann
Golm

Der größte Wissenschaftsstandort des Landes Brandenburg hat einen neuen Namen: Aus „Wissenschaftspark Potsdam-Golm“ wird „Potsdam Science Park“. Das teilt das Standortmanagement mit. Damit erhalte der Standort einen deutlich internationaleren Anstrich, der die Zielausrichtung des Projekts bestärke, heißt es: In den nächsten zehn Jahren sollen sich im Potsdam Science Park 100 kleine und mittlere Unternehmen sowie ein Ankerunternehmen ansiedeln. Es werden 1000 neue Arbeitsplätze geschaffen und Investitionen in Höhe von 100 Millionen Euro erwartet.

Steffen Schramm, Geschäftsführer der Technologie- und Gewerbezentren Potsdam GmbH, und Agnes von Matuschka, Geschäftsführerin des Standortmanagements Golm. Quelle: Peter Degener

Seit Januar 2018 hat das Management des Potsdam Science Parks, die Standortmanagement Golm GmbH, mit Agnes von Matuschka eine neue Geschäftsführerin. Gleichzeitig konnten dank der Finanzierung durch europäische Fördermittel neue Mitarbeiter eingestellt und das Projekt weiter vorangebracht werden. In enger Absprache mit den Institutionen des Wissenschaftsparks sowie den Gesellschaftern Stadt Potsdam und Universität hat die Standortmanagement Golm GmbH in den letzten Monaten gemeinsam mit den Agenturen Berliner Süden und Sans Serif eine neue Marke erarbeitet. Bei der Entwicklung des neuen Corporate Designs und Logos wurde sich der Spektralfarben des alten Logos bedient und neu interpretiert.

Management-Chefin: „Veränderung der Marke“

Agnes von Matuschka, Geschäftsführerin der Standortmanagement Golm GmbH: „Das alte Design und die alte Marke haben das Bild des Wissenschaftsparks nach außen hin in den letzten zehn Jahren geprägt. Mit der Neuausrichtung des Standorts wollten wir auch eine optische Veränderung der Marke. Ich sehe hierin eine große Chance, den Potsdam Science Park über die Grenzen Brandenburgs hinaus einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.“ Auch der Online-Auftritt des Potsdam Science Parks wird sich in den nächsten Monaten ändern.

Golm als eines der größten Entwicklungsgebiete Potsdams

Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) sagte: „Der Potsdam Science Park ist eines der größten Entwicklungsgebiete Potsdams. Der Wissenschaftspark ist nicht nur ein Forschungs-, sondern ein wichtiger Wirtschaftsstandort. Die neue Marke wird helfen, den Standort weiter zu vermarkten.“ Die Stadt ist Gesellschafter der Standortmangement Golm GmbH.

Auch der zweite Gesellschafter, die Uni Potsdam, freut sich über die neue Marke. Präsident Oliver Günther: „In Golm befindet sich unser größter und vor allem der am stärksten wachsende Universitätsstandort. Unter dem Dach der neuen internationalen Marke Potsdam Science Park werden wir gemeinsam den Standort stärken.“

Communitiy aus 12.500 Menschen in Golm

Der Potsdam Science Park gehört zu den wichtigsten Wissenschaftsstandorten der Region Berlin-Brandenburg. Hier verbinden sich internationale Spitzenforschung, universitäre Ausbildung sowie forschungsorientierte Start-Ups und Unternehmen zu einer Community. Es arbeiten und studieren 12.500 Menschen im Park. Er wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, vom Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und von der Landeshauptstadt Potsdam gefördert.

Von MAZonline

Bis zu fünf Jahre Gefängnis drohen dem Polizeibeamten, der im Herbst 2017 bei einer Blaulicht-Fahrt durch Teltow mit dem Streifenwagen in das Auto eines Ehepaars gerast war. Die Eheleute starben noch am Unfallort. Jetzt beginnt in Potsdam der Prozess.

14.06.2019

In Potsdam gibt es etliche Möglichkeiten, Eis zu essen. Doch wo schmeckt es am besten? Babelsberg, Innenstadt, Potsdam-West oder Stern: Die MAZ hat bei zehn Eisdielen probegeschleckt.

28.06.2019

Schüler des Humboldt-Gymnasiums recherchierten für einen interaktiven Stadtplan die Geschichte jüdischen Lebens in Potsdam. Am Dienstag wurden die Geschichtsorte im Internet freigeschaltet.

14.06.2019