Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam am heutigen Donnerstag
Lokales Potsdam

Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig: News und termine für den 9. September 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:33 09.09.2021
Uns erwartet ein sonniger Donnerstag in Potsdam.
Uns erwartet ein sonniger Donnerstag in Potsdam. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Ein sonniger Septembertag steht Potsdam ins Haus. Und weil sich sonniges Wetter auch positiv auf die Sportlerseele und die Luftfahrt auswirken, erzählt die MAZ Ihnen heute bisschen etwas über beides. Auch für Unternehmensgründer kann es hoch hinaus gehen, aber sehr oft auch zurück auf den Boden der Tatsachen – darüber spricht heute das Gründerforum. Im Nikolaisaal hingegen findet ein Benefizkonzert für die Flutopfer statt.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Am Mittwochmorgen kamen in Potsdam laut Robert Koch Institut 15 neue Corona-Infektionen dazu. Damit sind in der Landeshauptstadt jetzt 7.486 Menschen seit Pandemiebeginn mit Covid-19 infiziert gewesen. Die 7-Tage-Inzidenz stagniert bei 39. Acht Covid-19-Patienten wurden am Dienstag stationär behandelt, einer davon intensivmedizinisch.

Damit liegt die Inzidenz seit fünf Tagen ununterbrochen höher als 35 – das hat Folgen für die Umgangsregeln in Potsdam. Veranstaltungen haben nun eine maximale Besucherkapazität von 5.000 Personen.

News und Termine

Zukünftige Durchstarter und Visionäre sollten sich heute im Fraunhofer Konferenzzentrum einfinden – das Gründerforum Potsdam lädt von 17 bis 21 Uhr zum Vortrag mit anschließendem Gespräch. „Hingefallen, aufgestanden – und dann? Start-ups erzählen ihre Gründungsgeschichte“ heißt die Veranstaltung und der Name ist auch Programm. Wie kann man aus Niederlagen lernen? Was passiert wenn Finanzierung oder Team wegbricht? Der Eintritt ist frei, allerdings ist eine Anmeldung per E-Mail unter der Adresse gruenderforum@rathaus.potsdam.de erforderlich.

Was kann man heute in Potsdam unternehmen?

Oberbürgermeister Mike Schubert sowie Nikolaikantor Björn O. Wiede laden um 20 Uhr zu einem Benefizkonzert in die Nikolaikirche. Das Benefizkonzert ist zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe in der Eifel Ausgangspunkt dafür ist die Hilfsaktion #PotsdamhilftderEifel von Sebastian Frenkel sowie vieler anderer engagierter Potsdamer Personen und Einrichtungen. Die Landeshauptstadt Potsdam möchte diese Aktion unterstützen und ruft daher zu Spenden auf, die den Menschen in der Flutregion zu Gute kommen, um ihre Heimat wiederaufzubauen. Eine Anmeldung zum Konzert ist nicht erforderlich. Aufgrund der Corona-Pandemie ist jedoch ein 3-G-Nachweis (geimpft, getestet oder genesen) notwendig. Die zulässige Teilnehmerzahl der Nikolaikirche von 250 Personen darf nicht überschritten werden. Auch unabhängig vom Benefizkonzert haben Potsdamerinnen und Potsdamer die Möglichkeit zu spenden. Über die Website vermittelt Sebastian Frenkel u.a. Patenschaften, um gezielt Menschen zu unterstützen.

Ins Rechenzentrum lockt eine Vortragsreihe der FÜR Bauen im Bestand e.V. – „Baubestand transformieren und erhalten“ heißt es heute Abend um 19 Uhr. Zu Gast ist der Professor und Diplom-Architekt Eike Roswag-Klinge. Anschließend wird um 21 der Dokumentarfilm rund um die Debatte des FH-Abrisses gezeigt – die Macher der 75-minütigen Produktion „Schrott oder Chance - Ein Bauwerk spaltet Potsdam“ werden ebenfalls vor Ort sein. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung erwünscht

Lustiger geht es im Kabarett „Obelisk“ zu – Ranz und May stellen in Ihrem Gastspiel „Kein Netz aber drei Klotüren“ die Frage: War früher alles besser? Beginn ist um 19.30 Uhr. Die Tickets kosten 20 Euro und sind auf über die Website erhältlich.

Potsdamer Geschichten damals und heute

Heute ist es ein Mehrzweck-Sportgelände aber früher ging es hier hoch in die Lüfte – der Luftschiffhafen im Westen Potsdams blickt auf eine lange Geschichte. Luftfahrtpionier Graf Zeppelin hatte ehrgeizige Pläne mit dem Gelände, dass er 1910 erwarb: Auf dem 25 Hektar großen Gelände sollte ein europäisches Luftfahrtzentrum unter der Leitung von Zeppelin entstehen. Am 9. September 1911, also vor 110 Jahren landete, auch das erste Luftschiff in Potsdam – das Verkehrsluftschiff LZ 10 „Schwaben“ vom Bodensee.

1912 entstand dann die größte Luftschiffhalle Deutschlands und mit Beginn des ersten Weltkriegs 1914 wurden in Potsdam Kriegsluftschiffe gebaut. 1920 wurde die Halle gemäß des Versailler Vertrags abgerissen – der Friedensvertrag sah das Verbot einer Luftwaffe vor. 1924 wurde dann der Grundstein für die heutige Nutzung gelegt. Die damalige Verwaltung kaufte das Gelände zurück und begann den „Land- und Wassersportplatz Luftschiffhafen“ zu bauen. Mittlerweile ist das Areal mit seinen zahlreichen Hallen, der MBS-Arena und dem Stadion ein Olympiazentrum und die Heimat des 1. FFC Potsdam – und war außerdem Ort besonderer Erfolgsgeschichten.

Wie wird das Wetter heute in Potsdam?

Die gute Nachricht zuerst – Es bleibt sonnig! Den gesamten Tag über sind kaum Wolken zu sehen. Nach Sonnenuntergang taucht die eine oder andere Wolkendecke auf, aber sonst bleibt es vorwiegend klar. Auch die Temperaturen sind mehr als nur spätsommerlich – von 13 bis 20 Grad zum Mittag und warmen 26 Grad zum Nachmittag. Sogar die Nacht bleibt mit 16 bis 19 Grad überraschend lau.

Von MAZonline